Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Handball-Oberliga Frauen: HG Rosdorf-Grone gewinnt überraschend

Carolin Menn Garantin des HSG-Sieges Handball-Oberliga Frauen: HG Rosdorf-Grone gewinnt überraschend

Die HSG Plesse-Hardenberg hat sich in einem Nachholspiel der Handball-Oberliga der Frauen gegen Celle durchgesetzt und damit den dritten Platz verteidigt. Die HG Rosdorf-Grone gewann beim Spitzenreiter und bleibt Tabellenvierter.

Voriger Artikel
Tageblatt-Interview zum Thema Mindestlohn im Fußball
Nächster Artikel
Veilchen-Ladies zerpflücken Opladen

Trifft viermal für die HSG Plesse-Hardenberg: Sarah Strahlke, hier im Spiel gegen Hannover.

Quelle: Pförtner

Göttingen. HSG Plesse-Hardenberg – SV Garßen Celle II 26:16 (12:12). Artur Mikolajczyk hatte die Messlatte hoch gelegt. „Wir wollen gewinnen und wir wollen gut spielen“, hatte er gefordert. Doch die Mannschaft konnte die Vorgaben des Trainers nur teilweise umsetzten. Denn wie schon in den letzten Heimspielen kam die HSG, die auf Teresa Rettberg verzichten musste, nur schwer ins Spiel. Immer wieder störten ungenaue Pässe und technische Fehler den Spielaufbau, verhinderten ungenaue Würfe einen erfolgreichen Abschluss.

Lediglich Torfrau Carolin Menn war von Beginn an auf dem Posten. Sie bügelte immer wieder die Fehler ihrer Vorderleute aus und leitete mit genauen Pässen viele Gegenstöße ein. Das reichte für eine ständige Führung der HSG (5:3, 10:7), und erst kurz vor der Pause kam der Gast zum Ausgleich. In der Pause rüttelte Mikolajczyk seine Mannschaft wach. Mit Erfolg: Der Ball lief präziser durch die Reihen, die Abschlüsse waren genauer, und die Abwehr wurde aggressiver.

Die überragende Menn musste erst in der 48. Minute den nächsten Gegentreffer hinnehmen und kam am Ende auf über 30 Paraden. „Ihre Leistung war sensationell“, lobte Mikolajczyk seine Keeperin, „aber wir haben auch 20 Minuten wirklich guten Handball gespielt. Wir wollten uns mit einem guten Spiel Motivation für die nächsten Aufgaben holen.“ – Tore HSG: Salam (4), Strahlke (4), Lath (4), Achler (3), Hemke (3), Herale (3/2), Henne (2), Grünewald (1), Bäcker (1), Calsow (1).

HSG Heidmark – HG Rosdorf-Grone 17:21 (7:10). „Mich muss mal einer kneifen“, konnte Frank Mai den Sieg kaum fassen. „Alle, auch ich, haben gedacht, mit dieser Rumpftruppe haben wir hier keine Chance.“ Doch die Rumpftruppe, bestehend aus acht Feldspielern und zwei Torfrauen, überraschte, steckte zwei rote Karten (14. Minute gegen Janina Schneider, 58. Minute gegen Mandy Schrader) weg und siegte völlig verdient. Der Tabellenführer lag lediglich beim 1:0 vorn, danach führte immer die HG (5:2, 10:4).

Ein Garant dafür war Torfrau Louisa Schlote, die unter anderem in der Schlussphase zwei Siebenmeter parierte, ein anderer der unbedingte Wille der HG. „Das war eine klasse Teamleistung. Aber wenn ich außer Louisa noch wen herausheben möchte, dann sind das Christin Jäger und Kristina Tretter“, so Mai. Jäger, in der vergangenen Woche nicht eingesetzt, spielte stark und erzielte wichtige Treffer. Tretter, normalerweise in der Reserve zu Hause, spielte 47 Minuten ein solides Oberligaspiel, belohnte sich mit drei Treffern. – Tore HG: Eichhofer (6), Jäger (5), Lucenko (4), Tretter (3/1), Seifert (1), Schrader (1), Wette (1).

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 20:32 Uhr

RB Leipzig hat den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Sachsen gewannen mit 2:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04 und stoppten den Höhenflug des Revierclubs, der nach zwölf Spielen in Serie wieder als Verlierer vom Platz ging.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt