Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Handball-Oberliga: HG Rosdorf-Grone trifft auf TV Jahn

Daniel Müller fiebert Derby entgegen Handball-Oberliga: HG Rosdorf-Grone trifft auf TV Jahn

Zum ersten Saisonhöhepunkt kommt es in der Handball-Oberliga am Freitag um 20 Uhr in der Duderstädter Halle Auf der Klappe mit dem Kreisderby zwischen dem TV Jahn Duderstadt und der HSG Rosdorf-Grone.

Voriger Artikel
BBT Göttingen Tabellenführer
Nächster Artikel
Große Freude mit Racket und Filzball

Torgefährlich: Daniel Müller (r.) im Testspiel seiner HG Rosdorf-Grone gegen Plesses Sebastian Schindler.

Quelle: Pförtner

Rosdorf. Vor allem HG-Kreisläufer Daniel Müller fiebert dem Match entgegen. Er hat im Sommer die Seiten gewechselt. Müller ist mit sich und der Welt zufrieden. Er fühle sich mit seiner Verlobten und seinen drei Hunden im Dransfelder Ortsteil Scheden sauwohl, beteuert der Anwendungstechniker eines Hannoveraner Familienunternehmens für Druckfarben-Herstellung, der das Gros seiner von zu Hause aus erledigen kann. Freizeit ist knapp, aber Handball als ein Stück Lebensqualität lässt sich der stämmige Zwei-Meter-Mann nicht nehmen, zumal es für ihn zurzeit richtig gut läuft.

Nicht zuletzt „wegen weniger Kilometer von Scheden zum Training“ sei er vor der Saison aus Duderstadt nach Rosdorf gewechselt, verrät der 27-Jährige. Die guten Kontakte zu ehemaligen Teamkollegen seien aber nicht abgerissen: „Schließlich hatte ich schöne Jahre beim TV Jahn.“ In der vergangenen Saison haben die Duderstädter beide Derbys für sich entschieden, das Hinspiel vor knapp einem Jahr sehr deutlich mit 36:25.

Müller hatte sein Scherflein mit drei Toren beigetragen. Vier Treffer gelangen ihm am 4. März dieses Jahres beim 30:29 in Rosdorf. „Für mich war es wichtig, noch einmal für Jahn zu kämpfen“, unterstreicht Müller, den der ehemalige HG-Trainer Mirko Jaissle zur HG gelockt hat. „Mit Daniel kommt einer der besten Kreisläufer der Liga zu uns nach Rosdorf. Wir sind natürlich glücklich, dass er sich für uns entschieden hat und versprechen uns durch seine Verpflichtung mehr Durchschlagskraft vom Kreis und Stabilität in der Abwehr“, sagte Jaissle damals. 

Team gut in Schuss

Auch dessen Nachfolger Gernot Weiss ist von den des Qualitäten des 27-Jährigen überzeugt. „Wenn die Entwicklung so weiter geht und wir unsere Konzentration noch weiter steigern, können wir Ende der Saison unter den ersten vier Teams der Liga stehen“, glaubt Müller. Auch das erste Kreisderby der Saison 2014/15 will er unbedingt gewinnen – diesmal mit Rosdorf-Grone: „Motiviert sind wir allemal, und stark genug auch. Aber wir müssen 60 Minuten hellwach sein und konzentriert spielen.“

Genau das predigt auch Trainer Weiss, der weiß, dass sein Team gut in Schuss ist. Im Tor steht mit Julian Krüger ebenfalls ein Ex-Duderstädter, der im ersten Heimspiel gegen Hameln mit drei gehaltenen Siebenmetern seine Klasse unter Beweis gestellt hat. Linksaußen Aaron Frölich kommt nach knapp einjähriger Verletzungspause und damit verbundenen Knieproblemen immer besser in Tritt. Zum ersten Auswärtssieg vor zwei Wochen in Alfeld steuerte der frischgebackene Ehemann fünf Tore bei.

Apropos Treffer: Müller, der vor seinem Engagement in Duderstadt bei HSE Hamm, Ahlener SG, TG Münden, SVH Kassel und TV Stadtoldendorf spielte,  ist mit 21 Treffer derzeit bester Werfer der HG. Mark Tetzlaff (27/10) und Justin Brand (24) haben im Eichsfeld die Nase vorne.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 15:16 Uhr

Im Kellerduell der Fußball-Bundesliga zwischen Darmstadt 98 und dem Hamburger SV stehen beide Teams unter Druck.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt