Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° heiter

Navigation:
Burgenteam mit erster Heimniederlage

Handball-Oberliga Burgenteam mit erster Heimniederlage

Der Handball-Oberliga-Aufsteiger HSG Plesse-Hardenberg hat die erste Heimniederlage kassiert. Vor rund 300 enttäuschten Zuschauer unterlag das Burgenteam der HSG Schaumburg Nord mit 26:27 (13:13). Für die HSG war es die dritte Saisonniederlage, für die Gäste hingegen der fünfte Sieg.

Voriger Artikel
Trainer sind aus unterschiedlichen Gründen geplättet
Nächster Artikel
Hauptsache ein Veilchen-Sieg
Quelle: dpa (Symbolbild)

Bovenden. Ein „über die gesamte Distanz knappes Spiel, bei dem sich keine Mannschaft absetzen konnte“, sah nicht nur Vorstandssprecher Holger Lapschies. Knapp eine Minute vor Schluss glich Patrick Schindler mit seinem fünften Treffer zum wichtigen 26:26 aus, jedoch verstand es das Burgenteam nicht, ein mögliches Remis zu verwalten. Eine Sekunde vor Schluss erzielte dann der Schaumburger Philip Reinsch den viel umjubelten Siegtreffer der Gäste.

Auch Patrick Schindler war es, der den Torreigen eröffnet hatte, ehe die Gäste erstmals mit 3:2 (8.) per Siebenmeter in Führung gingen. Nach 23 Minuten hatte Plesse-Hardenberg offensichtlich die Oberhand gewonnen und zog auf 12:8 davon. Doch Schaumburg Nord ließ nicht locker und glich kurz vor der Pause zum 13:13 aus.

Letztmalig lagen die Gastgeber mit dem 17:16 durch Grobe in Front (40.), ehe spätestens in den letzten Sekunden das Schicksal sein Lauf nahm. Das letzte Heimspiel im laufenden Jahr bestreitet das Burgenteam am 10. Dezember gegen Schlusslicht HV Barsinghausen. „Dann wollen wir beweisen, dass die Niederlage gegen Schaumburg Nord ein überflüssiger Betriebsunfall war“, beschworen die Hausherren am gestrigen Abend.

Trainer Dietmar Böning-Grebe muss während der Woche die unnötige Niederlage erst einmal aufarbeiten. Dann geht die Reise zur TSV Burgdorf III. Schaumburg-Nord geht jetzt mit einer großen Portion Selbstvertrauen am kommenden Sonnabend in das Heimspiel gegen die HG Rosdorf-Grone. - HSG: Gloth (6/3), Brand, Grobe, P. Schindler (je 5), S. Schindler (2), Meyer, Lapschies, Wedemeyer (je 1) - Hengst (6) und Rose (5). nd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
28.11.2016 - 21:00 Uhr

Bundesliga: Der Stürmer von Hertha BSC unterschreibt Vertrag bis 2019

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt