Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Erster Heimsieg

Handball-Oberliga: TV Jahn Duderstadt Erster Heimsieg

Es ist vollbracht. Handball-Oberligist TV Jahn Duderstadt hat den ersten Heimsieg der Saison gelandet. Mit 36:30 (14:10) gewannen die Eichsfelder vor 350 Zuschauern gegen HV Barsinghausen.

Voriger Artikel
MTV Geismar verliert 20:27
Nächster Artikel
Flasarova wirft Veilchen zum Sieg

Handball-Oberligist TV Jahn Duderstadt hat den ersten Heimsieg der Saison gelandet.

Quelle: Richter

Duderstadt. Ausschlaggebend für den Erfolg war eine konzentrierte erste Halbzeit der Eichsfelder, die in Onno Döscher einen sicheren Rückhalt besaßen. Zudem funktionierte der Überraschungseffekt, denn mit einer 4:2-Deckung hatten die Barsinghäuser nicht gerechnet, wie Jahn-Coach mit Genugtuung feststellte. Nach neun Minuten und 17 Sekunden gelang dem Gast der erste Treffer, Döscher hatte mit Top-Paraden dafür gesorgt, dass sein Team mit 3:0 führte.

Sein Arbeitstag war allerdings nach 32. Minuten beendet, denn bei einer unglücklichen Situation ohne Fremdeinwirkung verletzte er sich so schwer, dass er ausgewechselt werden musste, mit einer Oberschenkelverletzung mindestens vier Wochen ausfällt. Timon Trojanski kam in einer Phase ins Spiel, als sein Team zwar mit 16:11 führte, aber nicht so kapitelfest wirkte, wie sich das Trainer Thomas Brandes gewünscht hätte.

Einzig Hrvoje Batinovic schien nichts und niemand erschüttern zu können. Der Kroate, der von seinem Coach angesichts der Verletztenmisere auf die Linksaußen-Position beordert worden war, spielte wie ein Uhrwerk. Und hatte in dem Ungarn Bencé Kanyo einen starken Mitspieler. Der Neuzugang taute regelrecht auf, spielte seine Schnelligkeit immer wieder gekonnt auf. 

Bis zur 43. Minute war nicht sicher, ob die Duderstädter die Halle als Sieger verlassen würden. Bis auf drei Treffer waren die Barsinghäuser, die eine relativ robuste Gangart bevorzugten, herangekommen. Brandes peitschte seine Crew nach vorn, forderte Aggressivität und Konzentration. Und drang augenscheinlich zu seinen Jungs durch, denn fortan lief es im Angriff rund. Großen Anteil daran hatte in dieser Phase auch Tobias Fritsch, der in der ersten Halbzeit noch etwas verhalten agiert hatte, spätestens jetzt im Spiel war, wie auch Nikolas Grolig.

Eine offene Manndeckung der Barsinghäuser nützte nur einem Team, nämlich dem TV Jahn, der mit diesem System gut klar kam. Am Ende stand ein verdienter Erfolg der Duderstädter, der beim Coach Zufriedenheit hervorrief. "Wir haben unter der Woche sehr konzentriert gearbeitet, besonderes Augenmerk auf den Angriff gelegt", sagte Brandes, der mit den 30 Gegentreffern natürlich nicht einverstanden war. "20 Gegentore in der zweiten Halbzeit sind einfach zu viel", meinte er, konnte sie angesichts des Sieges aber ein wenig besser verschmerzen. 

TV Jahn: Döscher (bis 32.), Trojanski – N. Grolig (4), Fritsch (8), Effenberger (3), V. Grolig (1), Barth (4), Kanyo (4), Batinovic (12/2). 

Beste Werfer HV Barsinghausen: Labitzke (6), Narten, Graafmann, Lippert, Strulik (je 4).

Stationen: 3:0 (8.), 5:3 (13.), 9:4 (18.), 11:6 (22.), 14:10 (30./Halbzeit) – 18:13 (35.), 20:17 (40.), 23:20 (43.), 28:21 (49.), 33:27 (58.), 36:30 (60./Endstand).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt