Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Handball-Oberliga: TV Jahn Duderstadt empfängt HG Rosdorf-Grone

Mit einem freien Kopf ins Derby Handball-Oberliga: TV Jahn Duderstadt empfängt HG Rosdorf-Grone

Zombie-Kostüme, Monsteraugen oder Skelette würden zum Hallowen-Tag passen – auf schauerliche Geschichten kann Christian Caillat, Trainer des Handball-Oberligiste TV Jahn Duderstadt am Freitag aber sehr gut verzichten.

Voriger Artikel
ASC 46 will ersten Heimsieg gegen Bürgerfelder TB
Nächster Artikel
2. Damenbasketball-Bundesliga: BG 74 will Heimnimbus wahren

Wie können wir die HG Rosdorf-Grone schlagen: Der Duderstädter Trainer Christian Caillat.

Quelle: Schneemann

Duderstadt. Ab 20 Uhr möchte er im Derby gegen die HG Rosdorf-Grone in der Duderstädter Halle mit seinem Team frei nach dem Motto „Süßes, sonst Saures“, verfahren.

Aufgeregt ist der Franzose in Diensten der Eichsfelder nicht, obwohl es sein erstes Derby ist. Und auch bei seiner Mannschaft spürt er keine negativen Strömungen, sondern höchstens positive Anspannung.

„Wir haben uns auf das Spiel vorbereitet wie auf alle anderen auch“, erklärte Caillat, der sich eine volle Halle wünschen würde, besetzt mit Zuschauern, die „Lust und Spaß auf ein gutes Handballspiel haben“. Für den Jahn-Verantwortlichen ist der Gast leicht favorisiert. „Von der Mannschaft her sind die Rosdorfer ein wenig besser besetzt“,  erläuterte der Jahn-Coach. Für ihn sind die Schützlinge von Trainer Gernot Weiss ein erster wirklicher Härtetest.

„Wir hatten ein relativ einfaches Auftaktprogramm, und gegen die Mannschaften, gegen die wir gewonnen haben, mussten wir auch gewinnen“, verdeutlichte Caillat. Verzichten muss er heute verletzungsbedingt auf Matthias Heim und auch Nikolas Grolig wird fehlen. Doch diese Ausfälle hofft er kompensieren zu können. „Wir müssen versuchen, mit einem ganz freien Kopf in das Spiel zu gehen“, erklärte Caillat, der versucht hat, dem Team im Vorfeld den Druck zu nehmen.

„Wir haben keine gute Vorbereitung gehabt"

So gar nicht in der Favoritenposition sieht sich derzeit Gernot Weiss, der Trainer der Rosdorfer. „Wir haben keine gute Vorbereitung gehabt. Auswärts haben wir unsere Probleme, spielen zu ängstlich, stehen nicht kompakt genug. Die Duderstädter machen das gut“, sagte der Gäste-Trainer, hat großen Respekt vor dem Caillat-Team.

Weiss geht davon aus, vorausgesetzt im Abschlusstraining stellen sich keine Verletzungen ein, dass er in voller Besetzung die Reise ins Eichsfeld antreten wird. Ob er dann allerdings schon auf seinen erst in dieser Woche verpflichteten Neuzugang Sebastian Bruns vom hessischen Landesligisten HSG Baunatal zurückgreifen kann, steht noch nicht fest.

Rainer Mündemann, der Team-Manager der HG Rosdorf, betrachtet Bruns als eine weitere Alternative und eine Investition in die Zukunft. Bruns war mit seinen Spielanteilen in Baunatal unzufrieden und sucht nun bei den Südniedersachsen eine neue sportliche Herausforderung.

Ferner spielen: HSG Schaumburg-Nord – TuS GW Himmelsthür, Eintracht Hildesheim II – TG Münden, MTV Soltau – HF Helmstedt-Büddenstedt, VfL Wittingen – HSG Nienburg, VfL Hameln – MTV Großenheidorn, TV Eiche Dingelbe – Lehrter SV, MTV Vorsfelde – SV Alfeld.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt