Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Handball-Oberliga: TV Jahn Duderstadt empfängt Tabellenführer HSG Nienburg

Kulisse soll zum achten Mann werden Handball-Oberliga: TV Jahn Duderstadt empfängt Tabellenführer HSG Nienburg

Der Tabellenführer kommt, und Christian Caillat, Trainer des Handball-Oberligisten TV Jahn Duderstadt, geht optimistisch in das heutige Duell mit der HSG Nienburg. „Wenn wir es schaffen, unsere Leistung abzurufen, dann haben wir eine Chance, die zu ärgern“, ist Caillat überzeugt.

Voriger Artikel
Frauenhandball-Oberliga: Geismar tritt beim Tabellenzweiten an
Nächster Artikel
Volleyball: Nesselröder Herren spielen in Lenglern

Scheint zu schweben: Duderstadts Jan-Philipp Naß (2.v.l.) will mit seinem Team gegen Nienburg heute zum Höhenflug ansetzen.

Quelle: Schneemann

Duderstadt. Anwurf zum Duell Achter gegen Erster ist um 18 Uhr in der Halle „Auf der Klappe“. So gespannt, wie Anhänger, Akteure und Verantwortliche des TV Jahn der sportlichen Auseinandersetzung mit dem Spitzenreiter entgegenblicken, so wenig will Duderstadts Trainer an das Hinspiel zurückdenken. Nicht wegen der 21:26-Niederlage, sondern wegen des Fingerbruchs, den sich sein Spielmacher Justin Brand bereits in der Anfangsphase zuzog.

Mehrere Wochen Pause waren die Folge. Heute soll Brand jedoch wieder für Tore und Ideen im Spiel der Eichsfelder sorgen, genau wie Matthias Heim, der in der Hinrundenpartie nicht zur Verfügung gestanden hatte. Dafür haben sich Carlos Swoboda und Valentin Grolig unter der Woche krank gemeldet und konnten nicht am Training teilnehmen. Zwar hofft ihr Coach noch auf ein Mitwirken: „In welcher Form und welchem körperlichem Zustand sie dann sind, ist aber eine andere Frage.“

Auch wenn Nienburg eine „sehr ausgeglichene Mannschaft“ sei und „auf jeder Position über gute Spieler verfügt“, traut Caillat seinen Jungs am heutigen Sonnabend eine Menge zu. Allerdings müssten die Jahner dazu eine Menge investieren, fordert ihr sportlicher Übungsleiter: „Vor allem in der Abwehr müssen wir eine Schippe drauflegen. Wollen wir Punkte mitnehmen, dann muss schon alles passen. Dass wir gegen jede Mannschaft bestehen können, wissen die Spieler. Wir sind in der Lage, jedes Team in der Liga zu schlagen – allerdings können wir auch gegen jede Mannschaft verlieren.“

Neben einer konsequenten Abwehr müssen die Jahner es schaffen, im Angriff ein schnelles Passspiel aufzuziehen, um die „gute bewegliche Abwehr des Gegners“ möglichst oft auszuhebeln. Mit bislang 569 Toren hat der Ligaprimus nach 21 Spielen immerhin neun Treffer mehr kassiert als der TV Jahn. Saisonerfolg Nummer elf wäre für die Eichsfelder nicht nur tabellarisch, sondern auch für das Selbstbewusstsein wichtig, denn zuletzt ging die Caillat-Crew dreimal in Folge als Verlierer vom Platz.

Kein Wunder, dass der Franzose „endlich punkten will“, denn „eine gute Leistung ist das eine, aber Punkte sind das andere. Mir wäre es auch recht, wenn wir heute schlecht spielen, aber einen Sieg holen.“ Dabei helfen sollen möglichst auch die Fans. „Wenn die Zuschauer der achte Mann sind, dann spielen wir quasi in Überzahl. Eine große und laute Kulisse gibt uns nochmal zehn Prozent mehr Kraft.“

Außerdem spielen: Hildesheim II – Großenheidorn (Sa., 17.45 Uhr), Schaumburg-Nord – Lehrte (Sa., 18 Uhr), Soltau – Alfeld (Sa., 19 Uhr), Hameln – Himmelsthür, Wittingen – Münden (Sa., 19.15 Uhr), Dingelbe – H.-Büddenstedt, Vorsfelde – Rosdorf-Grone (Sa., 19.30 Uhr).

Von Christian Roeben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 18:20 Uhr

Wenn RB Leipzig heute Abend den FC Schalke 04 empfängt, treffen die beiden formstärksten Mannschaften der Bundesliga aufeinander. Verfolgt das Topspiel des Spieltags hier im Liveticker.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt