Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Handball-Oberliga: TV Jahn Duderstadt gewinnt gegen den MTV Soltau mit 31:28

Einfach nur glücklich Handball-Oberliga: TV Jahn Duderstadt gewinnt gegen den MTV Soltau mit 31:28

Zusammenhängende, geordnete Sätze waren Magnus Gebhardt, Keeper beim TV Jahn Duderstadt, nach dem 31:28 (16:14)-Erfolg daheim gegen den MTV Soltau nicht wirklich zu entlocken. „Ich bin einfach nur glücklich“, sagte der 19-jährige Schlussmann des Handball-Oberligisten nach einem sehr kampfbetonten Match. An dem Ausgang war der junge Torwart aufgrund seiner sehr starken Leistung in der zweiten Halbzeit maßgeblich beteiligt.

Voriger Artikel
Radball: SV Stahlross Obernfeld mit gelungenem Auftakt
Nächster Artikel
Tischtennis-Landesliga: SG Rhume verliert in Rhumspringe ersatzgeschwächt

Der Duderstädter Matthias Heim (Nr. 18) präsentiert sich derzeit in überragender Form. Hier ist er nicht von Stefan Maras (Soltau) zu stoppen.

Quelle: HS

Duderstadt. Nach seiner Einwechslung in der 42. Minute ließ er sieben Minuten kein Tor zu und ermöglichte dadurch seinem Team, sich auf fünf Treffer (25:20) abzusetzen. „Ich habe einfach Glück gehabt“, wehrte Gebhardt bescheiden ab. Er habe nicht gewusst, dass er zum Einsatz kommen würde, zu stark sei die Dominanz der unbestrittenen Nummer eins zwischen den Jahn-Pfosten, Christian Wedemeyer-Kuhlenkamp. „Selbst wenn Wede einen schlechten Tag erwischt hat, ist er immer noch sehr stark“, sprach der junge Nachwuchsspieler mit großem Respekt von seinem Lehrmeister.

Sehr stark, diese Attribute trafen an diesem Tag auch auf Matthias Heim auf Seiten des TV Jahn Duderstadt und auf Edwin Hamidic (MTV Soltau) zu. Die beiden Rückraumspieler dominierten nicht nur aufgrund ihrer jeweils elf (davon ein Siebenmeter) erzielten Treffer, sie waren es auch, die dem Match ihren Stempel aufdrückten. Heim zeigte eindrucksvoll, wie wichtig er für den TV Jahn ist, sich trotz seines bereits in dieser Saison erlittenen Nasenbeinbruchs keineswegs schonte.

Auf keinen Bruch hofft Mark Tetzlaff. Der Mittelmann der Eichsfelder fiel nach einem Zweikampf in der 22. Minute unglücklich auf seine linke Hand, musste fortan passen, kam nach der Halbzeit lediglich als Zuschauer aus der Kabine.
Routiniers entlastet

Umso beachtlicher die Reaktion der Schützlinge von Trainer Christian Caillat, der darüber hinaus auch noch auf den verhinderten Carlos Swoboda verzichten musste. Gerade die jungen Spieler wie Finn (schien in einigen Szenen Krakenarme zu haben) und Bjarne Kreitz (gute Leistung am Kreis) übernahmen Verantwortung, entlasteten die Routiniers. Die Augenfarbe von Soltaus Jan Wagner kennt auch Nikolas Grolig seit dem Sonnabend ganz genau. Caillat ließ den gefährlichen rechten Rückraumspieler praktisch ab der 23. Minute kurz nehmen.

Dies behagte den Soltauern überhaupt nicht, erwies sich aber als goldrichtige Maßnahme, denn der brandgefährliche Werfer war nicht vollständig auszuschalten, wobei Grolig die „Bedrohung“ in Grenzen hielt. Lediglich drei Treffer gelangen dem starken Soltauer in der Folgezeit.

Dass es zwischenzeitlich nach deutlichen Führungen doch immer noch einmal eng für die Gastgeber wurde, lag an einigen Flüchtigkeits- und Konzentrationsfehlern der Jahner. Ansonsten wäre das Spiel sicherlich schon früher für die Duderstädter entschieden gewesen und der Sieg am Ende auch deutlicher ausgefallen.

TV Jahn Duderstadt: Wedemeyer-Kuhlenkamp, Gebhardt – N. Grolig (3/1), Nass (1), B. Kreitz (5), Loest (3), Tetzlaff (2), Kornrumpf, F. Kreitz (5), Heim (11/1), V. Grolig, Brand (1).

Beste Werfer Soltau: E. Hamidic (11/1), Wagner (6), J. Agovic (4).

Stationen: 4:6 (11.), 7:7 (15.), 10:8 (18.), 11:8 (21), 13:9 (24.), 13:13 (28), 16:14 (30./Halbzeit) – 16:16 (34.), 19:18 (39.), 20:20 (41.), 22:20 (45.), 25:21 (49.), 26:23 (54.), 28:26 (57.), 31:28 (60./Endstand).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt