Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Handball-Oberliga: Weiss-Team empfängt den Meister

Rosdorf Handball-Oberliga: Weiss-Team empfängt den Meister

Auf ein spannendes Oberliga-Duell können sich die Zuschauer im vorletzten Heimspiel der HG Rosdorf-Grone freuen. Der bereits feststehende Meister HSG Nienburg kommt am Sonnabend um 18.30 Uhr in die Sporthalle Rosdorf. Die Gastgeber haben mit dem jüngsten 33:25-Derbysieg bei der TG Münden beste Grundlagen für das Schlagerspiel geschaffen.

Voriger Artikel
Handball-Oberliga: TV Jahn will sich beim VfL Hameln gut präsentieren
Nächster Artikel
Tennis: Krebeck und Bilshausen dürfen noch hoffen
Quelle: dpa (Symbolbild)

Rosdorf. „Dieser Erfolg hat uns Selbstvertrauen gegeben“, betont Torwart Onno Döscher: „Jetzt können wir endlich wieder Fußball spielen“, ließ er wissen. Ein Bonbon, das Chefcoach Gernot Weiss zur Abwechslung nur dann rund zehn Minuten im Training zulässt, wenn sein Team das Wochenende zuvor einen Sieg eingefahren hat.  

„Tatsächlich war es in Münden ein tolles Spiel. Da steigt die Vorfreude auf die Partie gegen den vorzeitigen Meister“, sagt Rückraumspieler Gerrit Kupzog, der der HG in der kommenden Saison  aufgrund der Belastungen  nicht mehr zur Verfügung steht. Jetzt ist Kupzog erst einmal „heiß auf die reizvolle Partie, zumal wir auch auf Mannschaftskollegen wie Torhüter Christoph Büthe und Christoph Falke treffen. Wir wollen den dritten Platz nicht mehr abgeben, das wäre sehr ärgerlich und entspräche nicht unseren Leistungen über die gesamte Saison gesehen.“  Ob Torjäger Marlon Krebs nach einer Bänderverletzung am Fuß gegen Nienburg wieder spielen wird, ist noch offen: „Wir fiebern jedenfalls diesem Spiel alle entgegen und müssen über uns hinauswachsen.“  Seit dem Sieg in Münden schwärmt HG-Trainer Gernot Weiss von seiner Mannschaft, „die Charakter gezeigt hat. Ich bin stolz auf das Team und freue mich auf das Spiel gegen Nienburg.“ Die haben bereits verkündet, dass sie trotz des ersten Platzes auf den Aufstieg in die 3. Liga verzichten werden. nd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt