Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Handball: Rosdorf-Grone II und Geismar II trennen sich 32:32

Regionsoberliga Handball: Rosdorf-Grone II und Geismar II trennen sich 32:32

Spannend bis zur letzten Sekunde verlief das Derby in der Handball-Regionsoberliga zwischen der HG Rosdorf-Grone II und dem MTV Geismar II. Wenig Spannung, aber dafür viele Tore erlebten demgegenüber die Fans des Nikolausberger SC.

Voriger Artikel
Judo: Zweimal Silber für ASC 46 aus Göttingen
Nächster Artikel
Frauenhandball: HG Rosdorf-Grone II ärgert Spitzenreiter Rhumetal II

Tobias Fritsch von der HG Rosdorf-Grone II wirft im spannenden Duell mit dem MTV Geismar II drei Treffer.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. HG Rosdorf-Grone II – MTV  Geismar II 32:32 (16:13). Hin und her ging es in dem Nachbarschaftsduell, nach zwanzig Minuten stand es 10:10. Zur Pause lag die HG dank Molzahn vorn und verteidigte nach dem Seitenwechsel bis zum 22:21 einen knappen Vorsprung. Dann war der MTV plötzlich besser im Spiel, glich zum 23:23 aus, ging in Führung (26:23) und sah beim 31:27 schon wie der sichere Sieger. Doch es blieb spannend, denn die HG bewies jetzt Kämpferqualitäten (31:32). Noch waren vierzig Sekunden zu spielen, der MTV hatte den Ball. Zeitspiel drohte, ein erster Wurfversuch war nicht von Erfolg gekrönt, doch Geismar blieb in Ballbesitz. In den nächsten Querpass sprintete allerdings Ziebarth hinein, fing den Ball ab und war beim Gegenstoß erfolgreich – Unentschieden. – Tore HG II: Molzahn (8/2), Ziebarth (7), Mündemann (5), Burgdorf (3), Fritsch (3), Laske (2), Nasse (2), Steckfuss (1), Kühn (1). – Tore MTV II: Meyer (7), J. Koelbel (6), Nagel (5/3), M. Koelbel (4/1), Suhr (3), Landesfeind (3), Seger (2), Tiepner (2).

HSG Oha II – Nikolausberger SC 36:48 (17:21). Beim Schlusslicht tat sich der SC schwerer als erwartet. Zwar lief es in der Offensive wie am Schnürchen, dafür offenbarte die Abwehr ungewohnte Schwächen und viele Lücken. Die Halbzeitführung fiel dementsprechend knapp aus. Das wollten die Gäste nicht auf sich sitzen lassen, kamen mit neuem Schwung und noch mehr Tempo aus der Kabine. Der Vorsprung wuchs stetig an (34:21), der Sieg war schnell gesichert. Beide Mannschaften spielten trotzdem weiter mit offenem Visier, und am Ende standen stolze 84 Tore zu Buche – Saisonrekord für die Regionsoberliga. – Tore SC: van Dort (10), Lommel (7), Wende (6), Heidemann (5), Wild (5), Struwe (4), Vorberg (4), Lange (3), Rau (2), Ahrens (1), Meyer (1).

Von Denise Kricheldorf-Mai

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt