Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Handball: Schlusslicht Himmelsthür gastiert beim TV Jahn Duderstadt

Oberliga Handball: Schlusslicht Himmelsthür gastiert beim TV Jahn Duderstadt

Es ist gerade einmal zwei Wochen her, als nach 13 sieglosen Oberliga-Spielen der TuS Grün Weiß Himmelsthür der TG Münden den ersten Zähler dieser Saison abknüpfte. Trotz einer schwachen ersten Halbzeit der Hildesheimer mit dem Pausenstand von 8:13 gab es am Ende noch ein 26:26, da den ersatzgeschwächten Drei-Flüsse-Städtern in der zweiten Hälfte die Kräfte schwanden. Am Sonnabend sind die Grün-Weißen zu Gast beim TV Jahn Duderstadt, der nach dem 31:28- Erfolg über den MTV Soltau auch sein zweites Heimspiel in Folge gewinnen will. Anpfiff ist um 18 Uhr in der Sporthalle „Auf der Klappe“.

Voriger Artikel
Tischtennis: Bilshausen empfängt SCW Göttingen
Nächster Artikel
HG Rosdorf-Grones Trainer mahnt gegen Schaumburg Nord zu höchster Konzentration
Quelle: dpa/Symbolbild

Hildesheim. Das Hinspiel hatte Duderstadt am 18. Oktober mit 28:26 (13:13)- gewonnen. Enttäuschte Gesichter auf Seiten der unterlegenen Gastgeber zeichneten damals das Bild des Schlusslichtes, das nach einer 25:24 Führung durch erfolgreiche Abschlüsse von Falko Degner, Ralf Weber, Christopher Kollmann und Philipp Klein in den letzten Spielminuten noch vom erfolgreichen Weg abkam. Durch leichte individuelle Fehler eröffnete Himmelsthür den Eichsfeldern die Tür zum letztlich glücklichen Sieg.

Trotz aller Nackenschläge hat die Crew noch längst nicht aufgegeben. Bestes Beispiel ist der vergangenen Sonnabend: Da präsentierte sich das Schlusslicht beim Tabellenzweiten, der HSG Nienburg, von seiner besten Seite, ging mit 14:14 in die Pause und spielte unterm Strich 50 Minuten lang überragend. In dieser Zeit  dominierten die Hildesheimer den Gastgeber nach Belieben, führten zwischenzeitlich gar 25:23, standen aber am Ende mit leeren Händen da und verloren nach einem 7:0-Lauf der Nienburger noch 30:34.

„Über 50 Minuten hatten wir die Nienburger am Rande einer Niederlage“ berichtete Co-Trainer Frank Gudewill. „Insbesondere die Freude über jedes einzelne Tor und am Ende des Spiels zeigte, dass wir richtig gekämpft hatten.“ Wobei die Torjäger Christopher Kollmann (12 Tore/davon 5 Strafwürfe), Ralf Weber (6) und Harald König (5) ihr Können besonders in die Waagschale geworfen hatten.

Einen erneuten Versuch, den Klassenverbleib noch zu schaffen, will das Trainergespann Fred Hanke/Frank Gudewill in Duderstadt starten. Das Duo übernahm erst im November vergangenen Jahres das Amt des entlassenen Trainers Michael Nechanitzky.

„Nach der guten und erfolgreichen Zusammenarbeit mit Nechanitzky in den letzten zweieinhalb Jahren will der Verein neue Impulse setzen, um in der aktuellen Saison endlich die ersten Punkte gegen den Abstieg einzufahren“, hieß es damals aus Vorstandskreisen.

Zugänge: Thilo Hotopp (HC Bad Liebenwerda), Nils Kratzberg (2. Herren). – Abgänge: Simon Oertel (TV Bissendorf-Holte), Marcel Gröger (3. Herren), Hajo Hollatz und Marlon Janik (studienbedingt).

Von Ferdinand Jaksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 20:32 Uhr

RB Leipzig hat den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Sachsen gewannen mit 2:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04 und stoppten den Höhenflug des Revierclubs, der nach zwölf Spielen in Serie wieder als Verlierer vom Platz ging.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt