Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Handball: Spanbeck/Billingshausen Meister

Regionsoberliga Handball: Spanbeck/Billingshausen Meister

Klarer Sieg und die vorzeitige Meisterschaft für Spitzenreiter SG SpanBill, ein knapper Erfolg für den Zweiten Plesse-Hardenberg II. Das Spitzenduo der Handball-Regionsoberliga gab sich keine Blöße.

Voriger Artikel
Basketball: Heidelberg in Topform
Nächster Artikel
HSG Göttingen kann Sekt kaltstellen
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. SG Spanbeck/Billingshausen – HSG Schoningen 30:21 (18:10). Mit einem Sieg stünden Titel und Aufstieg in die Landesliga fest, das wusste die SG. Dem damit verbundenen Druck hielten die Spieler stand, der Vorsprung betrug zur Pause acht Treffer. Beim 24:14 führte der designierte Meister erstmals zweistellig. Das Schaulaufen begann, und spätestens als Huhnoldt das 30. Tor des Spiels erzielte, konnten die Feierlichkeiten beginnen. – Tore SG: J. Deschner (7/4), Dettmar (6), Badenhop (4), Junghans (4/2),  Henze (3), Huhnoldt (3), R. Deschner (2), Pleßmann (1).

HSG Plesse-Hardenberg II – HSG oha II 29:28 (13:12). Mit nur zehn Spielern, darunter zwei A-Jugendliche und Torhüter Möller auf Linksaußen, tat sich die HSG schwer gegen das Schlusslicht (3:3). Zwar lag sie meist in Führung, konnte sich aber nie absetzen. Mit Mühe rettete die Heimsieben einen knappen Vorsprung über die Ziellinie. – Tore HSG: Herale (6), Hübner (6), Rassek (5/4), Klaproth (4), Flechtner (4), Sommerfeld (2), Wieder (1).

HSG Göttingen – HSG Rhumetal 31:23 (17:11). Nach ausgeglichenem Beginn gewann Göttingen, das seit langem wieder alle Rückraumspieler dabei hatte, nach und nach die Oberhand. Gestützt auf einen starken Torhüter erspielte sich die Heimsieben einen Vorsprung, der nie kleiner als vier Treffer wurde (19:15). – Tore HSG: Kranhauser (6), Feine (5), Buttaro (5), Grothues (4), Peis (4), Cremers (3), Marek (2), Langer (1), Pape (1).

HG Rosdorf-Grone – Nikolausberger SC 27:31 (12:17). Von Beginn an führte der SC, nur zweimal wurde es eng. Beim 10:11 stand die HG vor dem Ausgleich, doch die Gäste schüttelten sich kurz und lagen zur Pause wieder klar vorn. Neue Hoffnung keimte beim 19:21-Anschlus auf, doch drei eiskalt verwandelte Siebenmeter entschieden die Partie endgültig. – Tore HG: Burgdorf (8), T. Herthum (6/5), Hoffmann (4), Molzahn (4), Fritsch (2), Baethe (2), J. Herthum (1). – Tore SC: nicht gemeldet. kri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 12:56 Uhr

Die Flugeinlage von Timo Werner beim Spiel gegen Schalke 04 erhitzte die Gemüter. Weil Schiedsrichter Bastian Dankert einen entscheidenden Elfmeter gab, steht auch er in der Kritik. Strafen wird es allerdings wohl keine geben.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt