Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Handball: Team der Stunde gastiert in Rosdorf

Oberliga Handball: Team der Stunde gastiert in Rosdorf

Gegen den zuletzt stark auftrumpfenden MTV Soltau will die HG Rosdorf-Grone ihren Heimnimbus bewahren. Anpfiff des letzten Handball-Oberliga-Heimspiels vor einer dreiwöchigen Osterpause ist am Sonnabend um 18.30 Uhr in der Rosdorfer Sporthalle am Siedlungsweg.

Voriger Artikel
Basketball: BG 74 Göttingen will zurück auf Platz eins
Nächster Artikel
Handball: Knapper Sieg für HSG Plesse-Hardenberg

Hubertus Brandes und seine HG Rosdorf-Grone wollen zu Hause ­ungeschlagen bleiben.

Quelle: Richter

Rosdorf. Die Gäste aus der Lüneburger Heide haben im Kampf um den Klassenverbleib zuletzt mit 10:2 Punkten überrascht und dabei unter anderem den Titelaspiranten MTV Vorsfelde 36:32 geschlagen. Die SV Alfeld haben die Heidestädter am vergangenen Wochenende mit 42:22 aus der Halle „geschossen“. Somit steht der HG eine reizvolle Partie ins Haus, um zu Hause weiterhin ungeschlagen zu bleiben. „Ich freue mich auf das Spiel gegen Soltau“, betont HG-Trainer Gernot Weiss, der wohl wieder auf seine stärkste Besetzung zurückgreifen kann. „Meine Mannschaft wird wie so oft in der Vergangenheit wieder mental an ihre Grenzen gehen müssen“, prognostiziert Weiss.

Co-Trainer Lennart Pietsch weiß zu gut, dass Soltau „ein schwierig zu spielender Gegner“ sein wird: „Wir werden die Gäste nicht unterschätzen, da der 13. Tabellenplatz nicht das wahre Leistungsvermögen widerspiegelt.“ Trotz der starken Spiele zuletzt sorgen schwache Leistungen zu Saisonbeginn dafür, dass derzeit nur neun Siege, aber 13 Niederlagen zu Buche stehen, die Soltau im Kampf um den Klassenverbleib in eine missliche Lage bringen. Die HG Rosdorf-Grone gewann in der Vorrunde mit 31:24. „Das war ein absoluter Arbeitssieg“, erinnert sich Weiss: „Wir haben damals erst im zweiten Durchgang zu unserem Spiel gefunden.“

Am Sonnabend ist die HG gegen einen „unangenehmen Angriff“ (Pietsch) um den mit über 160 Treffern führenden Torjäger Edwin Hamidic neu gefordert. Beim Kantersieg in Alfeld liefen auch die Agovic-Zwillinge mit zusammen über 25 Toren zur Hochform auf.

Der Fokus richtet sich an diesem Wochenende allerdings nach Vorsfelde. Dort empfängt der Tabellenzweite MTV Vorsfelde nach seinem 28:25-Sieg gegen Rosdorf-Grone den Spitzenreiter HSG Nienburg. Während Vorsfelde sich  eindeutig für eine Rückkehr in die 3. Liga ausgesprochen hat, ist dieser für Nienburg in dieser Saison (noch) kein Thema. Auf Anfrage erklärte Pressesprecher Andreas Thomfohrde: „Ein Aufstieg ist derzeit nicht zu stemmen und kommt im Moment für die HSG Nienburg zu früh.“

VON FERDINAND JACKSCH

Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 14:39 Uhr

Der SV Darmstadt 98 wird die kommende Partie beim SC Freiburg mit Ramon Berndroth als Interimstrainer bestreiten.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt