Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Handball-Verbandsliga: HSG will sich oben festsetzen

Wegweisendes Duell Handball-Verbandsliga: HSG will sich oben festsetzen

Die Bovender Halle am Wurzelbruchweg ist nach einem Defekt in der Notlichtanlage wieder voll funktionsfähig. Somit kann dort Handball-Verbandsligist HSG Plesse-Hardenberg am Sonnabend um 19.30 Uhr, gegen Aufsteiger VfB Fallersleben sein viertes Heimspiel austragen.

Voriger Artikel
Bogenschießen: Großteil der Titel bleibt in Duderstadt
Nächster Artikel
3. Volleyball-Liga: ASC 46 bei Ammerland krasser Außenseiter

Viel Lob von HSG-Trainer Wilfer für Florian Brill (am Ball).

Quelle: Kunze

Bovenden. Nach dem ersten Auswärtssieg mit 33:31 bei Liganeuling Müden/Örtze ist sich das zu Hause ungeschlagene Burgenteam um die Torjäger Carsten Beyer (34), Patrick Schindler (25), Florian Brill (23) oder Malte Jetzke 21) seiner spielerischen Qualitäten erst richtig bewusst geworden.

„Unser Ziel bis zur Weihnachtspause sollte es sein, sich im oberen Tabellendrittel festzusetzen. Dafür wäre ein Sieg gegen Fallersleben sehr wichtig. Ich glaube, dass wir aufgrund unserer Heimstärke sehr gute Chancen haben, das Spiel zu gewinnen“, betont Brill, der im vergangenen Jahr aus Minden kam.

Seine Fähigkeiten erlernte der Wirtschaftspädagogik-Student bei der GWD Minden, mit der er in der A-Jugend deutscher Vizemeister wurde. „Ein absolut talentierter Kerl“, unterstreicht HSG-Trainer Jens Wilfer, der vor Weihnachten aus zwei Heim- und einem Auswärtsspiel 6:0 Punkte erwartet. „Erst mal wollen wir aber mit dem Rückenwind aus dem Sieg in Müden gegen die starken Fallersleber bestehen“, unterstreicht der Coach.

Kaum verändert startet der VfB Fallersleben in seine erste Verbandsliga-Spielzeit. Der erfolgreiche Kader der Aufstiegssaison wurde fast komplett gehalten. Punktuell verstärkt wurde das Team von alten Bekannten wie Christian Bangemann und Andre Frerichs (beide vom Drittliga-Absteiger MTV Vorsfelde) sowie Rückkehrer Andre Thielebein.

Somit kann das Trainerduo Uwe Wacker/Stefan Cauer auf eine eingespielte Mannschaft zurückgreifen. Mit fünf Siegen in acht Spielen hat sich der Tabellendritte bis dato wacker geschlagen. Unter den drei verlorenen Spielen war am vergangenen Wochenende die 29:37-Heimniederlage gegen den Oberliga-Absteiger HV Barsinghausen.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
07.12.2016 - 10:31 Uhr

Der Aufsichtsrat des Hamburger SV führt angeblich Gespräche mit Heribert Bruchhagen. Der Ex-Frankfurt-Boss hat eine Vergangenheit bei den Hanseaten.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt