Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Handball-Verbandsliga: Plesse-Hardenberg bleibt Spitzenreiter

Rosdorf-Groner Mädchen chancenlos Handball-Verbandsliga: Plesse-Hardenberg bleibt Spitzenreiter

Tabellenführung – zumindest nach Minuspunkten –verteidigt, aber den ersten Punkt abgegeben. Die A-Jugend-Handballer der HSG Plesse-Hardenberg kam zum Rückrundenauftakt in der Verbandsliga Süd nicht über ein Unentschieden hinaus.

Voriger Artikel
Cross-Bezirksmeisterschaften: Gieboldehäuser Junior-Sport-Club stark
Nächster Artikel
Ultimate Frisbee: Snowmotion Münster gewinnt Gänseliesel-Cup

Bastian Endler, bester HSG-Torschütze, im Spiel gegen den TuS Bothfeld.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Der Doppelspieltag der A-Mädchen der HG Rosdorf-Grone fiel zur Hälfte ins Wasser. Lüneburg sagte das geplante Spiel wegen zu vieler erkrankter Spielerinnen ab. So waren die Mädchen nur am Samstag gefordert.

A-Jugend: TuS Bothfeld – HSG Plesse-Hardenberg 26:26 (14:14). Erst nach fünf Minuten gelang der HSG das erste Tor zum 0:1, auch die Gastgeber taten sich schwer. In der Folge führte mal Bothfeld (4:2, 10:8), mal die HSG (14:12). Dem Unentschieden zur Pause ließ das Gerke-Team eine starke zweite Hälfte folgen (20:17) und sah beim 26:22 schon wie der sichere Sieger aus. Doch in den nächsten Angriffen fehlte den Gästen die Cleverness, Bothfeld erzielte den Ausgleich und hatte zehn Sekunden vor dem Abpfiff sogar noch die Chance zum Siegtreffer. Doch Torhüter Steinhop parierte den letzten Wurf, ein Punkt war gerettet.

Tore HSG: Endler (8), Seifert (6), Bolse (5), Isselstein (2), Klaproth (2), Winkelmann (2), Riesen (1).

A-Mädchen: MTV Rohrsen – HG Rosdorf-Grone 26:18 (14:5). In der Vorrunde ging die HG mit 20:41 in Rohrsen unter, und auch diesmal sah es zu Beginn nach einem Debakel aus (0:5, 2:10). Dabei lag der deutliche Rückstand nicht an der Stärke des Gegners, sondern an dem Auftreten der HG. „Schlampig in der Abwehr, mutlos im Angriff“, fand Olaf Denecke klare Worte. Dazu kam noch der ungewohnt klebrige Ball, die Gäste haderten mit sich und ihrem Schicksal. So war das Spiel zur Pause entschieden. Ohne sich groß zu steigern gingen die zweiten 30 Minuten dann sogar an die HG, weil Rohrsen halt kein übermächtiger Gegner war.

Tore HG: Hummerich (8/2), Walter (4), Grütering (3), Haase (1), Weis (1), Barchfeld (1).

kri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 20:14 Uhr

Bittere Nachricht für alle Fans von Borussia Mönchengladbach: Alvaro Dominguez muss seine Karriere beenden

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt