Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Handball-Verbandsliga: Plesse-Hardenberg empfängt Liebenau

Erfolgsserie ausbauen Handball-Verbandsliga: Plesse-Hardenberg empfängt Liebenau

Seine Erfolgsserie will der zu Hause ungeschlagene Verbandsliga-Spitzenreiter HSG Plesse-Hardenberg am Sonntag gegen den SV Aue Liebenau fortsetzen. Anpfiff ist um 17 Uhr in der Sporthalle „An der Bünte“ in Nörten.

Voriger Artikel
Kopps reisen als Deutschland II zur WM
Nächster Artikel
Handball-Oberliga: HG Rosdorf-Grone muss nach Börde
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Nörten. Im Vorfeld der Partie zeigen beide Teams hohen Respekt voreinander. „Für mich ist der Gastgeber der absolute Meister-schaftsfavorit“, betont SV-Trainer Carsten Thomas und fügt an: „Der Gegner hat eine richtig gute Truppe, der zurzeit kein anderer Klub das Wasser reichen kann.“ In der vergangenen Saison hat Liebenau aus dem Landkreis Nienburg/Weser beide Spiele gegen das Burgenteam verloren.

Mit 6:6 Punkten kommt der Tabellensechste diesmal recht entspannt nach Nörten und empfiehlt sich mit dem jüngsten 33:25-Erfolg gegen den TSV Wietzendorf. Dabei hat Malte  Grabisch (25), der Torschützenkönig der Liga, zwölfmal getroffen und damit bereits 68 Treffer auf seinem Konto, 20 mehr als sein direkter Verfolger und HSG-Neuzugang Christian Brand. „Brand zeigt einen unbändigen Ehrgeiz, der uns alle anderen ansteckt“,  unterstreicht Rechtsaußen Patrick Schindler, der es bis dato auf 39 Treffer gebracht hat.

Meisterschaft und Aufstieg? Davon will die HSG Plesse-Hardenberg vor den kommenden Spielen gegen den SV Aue Liebenau, beim TV Jahn Duderstadt und gegen den zwischenzeitlichen Spitzenreiter SF Söhre (noch) nichts wissen. Dennoch lässt der 28-jährige Biologielaborant Schindler seinen Gefühlen schon einmal freien Lauf: „Mit Plesse aufzusteigen, das wäre ein Knaller. Ja,  das wäre schon geil. Darauf hat jeder Bock in Mannschaft.“

Abgesehen von einen kurzen „Ausflug“ nach Spanbeck spielt der Rechtsaußen seit seinem vierten Lebensjahr unter der Burg. Ein Aufstieg in die Oberliga fehlt dem Torjäger allerding  noch in seiner Sammlung. Am Sonntag soll aber erst einmal ein Sieg gegen Liebenau her: „Wir müssen nur ähnlich engagiert und konzentriert wie gegen die HSG Fuhlen/Hessische Oldendorf zu Werke gehen“, setzen Schindler & Co. auf den sechsten Saisonsieg im siebenten Spiel. Wobei die Gastgeber  gegen den Verbandsliga-Torjäger Malte Grabisch noch das probate Mittel finden müssen.

nd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 20:32 Uhr

RB Leipzig hat den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Sachsen gewannen mit 2:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04 und stoppten den Höhenflug des Revierclubs, der nach zwölf Spielen in Serie wieder als Verlierer vom Platz ging.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt