Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Handball-Verbandsliga: Starker Aufsteiger zu Gast beim Burgenteam

Alle Heimspiele gewinnen Handball-Verbandsliga: Starker Aufsteiger zu Gast beim Burgenteam

Handball-Verbandsligist HSG Plesse-Hardenberg empfängt in seinem zehnten Heimspiel der Saison am Sonntag um 17.15 Uhr in der Nörtener Sporthalle „An der Bünte“ den MTV Müden/Örtze. Der starke Aufsteiger aus dem Südteil der Lüneburger Heide will sich beim Burgenteam für die 31:33-Hinspielniederlage revanchieren.

Voriger Artikel
Handball-Oberliga: HSG Nienburg gastiert am Sonnabend beim TV Jahn Duderstadt
Nächster Artikel
Radball-Verbandsliga: Bilshausen benötigt Punkte

Will mit dem Burgenteam Heimvorteil nutzen: Sebastian Herrig.

Quelle: Pförtner

Bovenden. Davor will die HSG ein Riegel schieben. Schließlich kann Trainer Jens Wilfer voraussichtlich auf seine stärkste Besetzung zurückgreifen. Eigentlich steht nur noch hinter Rückraumspieler Carsten Beyer (91 Tore) studienbedingt ein kleines Fragezeichen, jedoch geht der Coach davon aus, das der Rückraumspieler rechtzeitig von seiner Exkursion zurück ist.

„Wir haben uns geschworen, in dieser Saison keines der noch vier ausstehenden Heimspiele zu verlieren“, betont der mit 101 Treffern erfolgreichste HSG-Torjäger Patrick Schindler, der am vergangenen Wochenende beim 34:27-Sieg in Burgdorf mit zwölf Treffer aufhorchen ließ: „Wir sind in dieser Spielrunde mit unserer Heimbilanz alle nicht zufrieden“, sagt er. Drei der neun Begegnungen vor eigenem Publikum gingen verloren.

Jetzt setzt der Torjäger allerdings auf einen guten Ausgang: „Müden/Örtze ist aber wirklich gut. Schon im Hinspiel war das ein harter Kampf.“ Auf dem Konto des Tabellensiebten stehen 19:19 Punkte, die jeweils neun Siege und neun Niederlagen beinhalten. „Das ist ein richtig guter Aufsteiger“, erweist HSG-Trainer Jens Wilfer dem Gegner Respekt. „Wir haben im Hinspiel eine der stärksten Auswärtspartien gezeigt. Das war von beiden Seiten ein gutes und temporeiches Spiel.“ Er fordert eine gute Abwehrleistung von seinem Team.

Ein Nachfolger für Wilfer, der ab der kommenden Saison ausschließlich die Drittliga-Frauen der HSG Osterode/Harz trainieren wird, ist noch nicht gefunden. Allerdings ist schon eine Reihe von möglichen Kandidaten im Gespräch.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 14:39 Uhr

Der SV Darmstadt 98 wird die kommende Partie beim SC Freiburg mit Ramon Berndroth als Interimstrainer bestreiten.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt