Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Hardy Schrodt soll Rosdorf aus der Krise führen

Fußball-Kreisliga Hardy Schrodt soll Rosdorf aus der Krise führen

Mit dem neuen Trainer Hardy Schrodt will das noch sieglose Schlusslicht SC Rosdorf versuchen, aus dem Tabellenkeller der Fußball-Kreisliga heraus zu krabbeln.

Voriger Artikel
„Etwas mehr anstrengen als andere“
Nächster Artikel
Junge Mannschaft „eröffnet ungeahnte Perspektiven“

Ziemlich am Boden: Der SC Rosdorf, der hier im Spiel gegen Diemarden einen Treffer kassiert, hat erst einen Punkt auf dem Konto.

Quelle: Heller

Der Coach, der bislang als Jugendtrainer in Northeim tätig war und Mitte der Woche erstmals das Training der Rosdorfer geleitet hat, soll allerdings nur übergangsweise die Verantwortung übernehmen, verlautete aus dem Vorstand des SCR. Auf jeden Fall wird er am morgigen Sonntag in Rosdorf an der Außenlinie stehen, wenn die Gelb-Blauen versuchen, gegen den FC Lindenberg-Adelebsen die ersten Punkte auf eigenem Platz einzufahren.

SC Rosdorf – FC Lindenberg-Adelebsen. Für Olaf Schroeder, Coach der SV Groß Ellershausen/Hetjershausen, ist das morgige Spiel der Rosdorfer „der allerletzte Strohhalm“, an den sie sich klammern können, um mit einem Sieg einer völlig verkorksten Saison noch eine positive Wende zu geben. „Die Rosdorfer haben in den vergangenen Jahren viel Arbeit in ihre Mannschaft gesteckt. Es wäre schade, wenn das nicht belohnt werden würde“, so Schroeder. Allerdings ist er skeptisch, ob der Befreiungsschlag ausgerechnet gegen den FCLA gelingt, der sich nach schwachem Saisonstart gefangen und im Mittelfeld etabliert hat.

SV Groß Ellershausen/H. – FC Hertha Hilkerode. „Wir müssen gewinnen, um am Spitzenduo Seeburg und Werratal dranzubleiben“, fordert Schroder von seiner eigenen Mannschaft. „Hertha ist ein spielstarker, unangenehmer Gegner mit dem gefährlichen Mario Besecke in der Spitze. Kurioserweise haben die meistens bei uns und wir bei denen gewonnen. Es hilft aber nichts: Wenn wir um die Meisterschaft mitspielen wollen, müssen wir zu Hause jeden Gegner schlagen“, stellt der Ellershäuser Coach klar.

TSV Jühnde – FC Mingerode. Obwohl die siebtplatzierten Jühnder fünf Ränge vor den Gästen aus dem Eichsfeld liegen, ist es ein Duell auf Augenhöhe. Nur ein Pünktchen trennt die Kontrahenten voneinander.
TSV Diemarden – SG Lenglern. Einen „völlig offenen Ausgang“ erwartet Schroeder beim Schlagabtausch des Fünften (16 Punkte) gegen den Sechsten (13). „Lenglern hat sich effektiv verstärkt, doch Diemarden zeichnet eine hervorragende Disziplin aus“, beschreibt er die Ausgangssituation.

GW Hagenberg – SV GW Elliehausen. Das disziplinierte Auftreten bewundert der Groß Ellershäuser auch an den Elliehäusern. „Das hat mich sehr beeindruckt, als sie gegen uns gespielt und wir knapp mit 1:0 gewonnen haben.“ Hagenberg attestiert er „eine schwere Zeit nach dem Weggang von Jelle Brinkwerth“ zum RSV 05, da viele Spieler auf den Meistertrainer fixiert gewesen seien. Inzwischen aber habe der neue Coach Helmut Rehbock das Vertrauen der Akteure gewonnen, glaubt Schroeder. Die Hagenberger, die zu Hause weiter ungeschlagen sind, würden alles versuchen, um wieder vorne anzugreifen.

Die Spiele (Sonntag, 14.30 Uhr): Jühnde – Mingerode, Groß Ellershausen/Hetjershausen – FC Hilkerode, Rolls-hausen/Obernfeld – SV Seeburg, Diemarden – Lenglern, Rosdorf – Lindenberg-Adelebsen, Hagenberg – Elliehausen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
24.08.2017 - 09:33 Uhr

"Prioritäten diverser Spieler liegen auf anderen Tätigkeiten"

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen