Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Heißer Endspurt: Dreikampf um Tabellenspitze

Basketball-Bundesliga Heißer Endspurt: Dreikampf um Tabellenspitze

Spannender könnte der Endspurt  in der Basketball-Bundesliga um die beste Position für die am Freitag, 15. Mai, in der Lokhalle beginnenden Viertelfinal-Playoffs kaum sein. Zeitgleich um 19.30 Uhr kämpfen heute die punktgleichen MEG Göttingen in Paderborn sowie Alba Berlin und Oldenburg (alle 50:16) im direkten Duell in der Berliner O2-World um die Plätze eins bis drei.

Voriger Artikel
Starting five erklärt sich am Montag
Nächster Artikel
TV Jahn zeigt schwächste Leistung

Knochenjob: Clif Brown (r.), mit 20 Punkten bester Werfer der Veilchen beim Hinspielerfolg über Paderborn, soll heute Baskets-Center Chris „Eisenhart“ Ensminger die Zügel anlegen.

Quelle: SPF

Die 3000 Zuschauer fassende Maspernhalle in Paderborn ist seit Tagen ausverkauft. Das Anfeuerungsduell, das sich heute Abend 2700 Baskets- und 300 Veilchen-Fans in dem seit gemeinsamen Zweitliga-Zeiten stets hoch brisanten Nachbarschaftschafts-Derby liefern werden, wird dem Kampf auf dem Parkett an Intensität in nichts nachstehen. Das Low-Budget-Team von Trainer John Patrick will alles geben, die Sensation perfekt zu machen und als Erster in die zweite Phase des Titelkampfes einzuziehen.

Allerdings sind die Veilchen, selbst wenn sie in Paderborn die Punkte holen, auf Oldenburger Hilfe angewiesen. Nur wenn die EWE Baskets in Berlin gewinnen, erklimmen die Göttinger die Pole Position, weil sie im Direktvergleich mit den dann punktgleichen Oldenburgern 2:0 führen. Auf jeden Fall Zweiter hinter Berlin ist die MEG, wenn Alba die EWE Baskets schlägt, Dritter wenn EWE gewinnt und MEG verliert, da Berlin im Direktvergleich mit den Südniedersachsen wiederum die Nase mit 2:0 vorn hat.

Auf jeden Fall müssen sich die Veilchen auf verbissen kämpfende Paderborner gefasst machen, denn für sie geht es um alles oder nichts. Nur bei einem Sieg kann die Mannschaft von Headcoach Douglas Spradley sicher sein, als Achter die Playoffs zu schaffen. Bei einer Niederlage gegen MEG ist Paderborn auf Schützenhilfe der Skyliners Frankfurt angewiesen, die bei den mit Paderborn punktgleichen Artland Dragons (34:32) antreten. Spradley  verlässt die Baskets nach Saisonende. Gemunkelt wird vom Wechsel nach Braunschweig, wo Emir Mutapcic den Laufpass erhalten hat, Ludwigsburg oder zu Aufsteiger MBC.

Kein Freundschaftsdienst

Befürchtungen der Dragons, Göttingen könnte in Paderborn nur mit halber Kraft fahren, erteilt Patrick eine klare Absage. „Wir haben noch nie in Paderborn gewonnen – und heute ist vielleicht die letzte Gelegenheit. Wer weiß, ob das Team nächste Saison noch 1. Liga spielt“, merkt der Coach mit Blick auf die finanziellen Probleme an der Pader an. Bis auf Bailey und Lee sind, so Patrick, „alle fit und gut drauf“, um den Hinspielerfolg (81:75) zu wiederholen, mit dem sich MEG die Halbserien-Führung gesichert hatte. Jason Boone und Clif Brown haben die schwere Aufgabe, den wegen seiner gnadenlosen Härte gefürchteten Chris Ensminger (im Hinspiel nicht dabei)  zu stoppen.

Wer nicht in Paderborn beim Spiel ist, kann wieder im Tageblatt-Liveticker mitfiebern. 

Von Michael Geisendorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.08.2017 - 13:01 Uhr

Die Damen der FSG starteten mit einem 6-1 Erfolg in die neue Saison der Landesliga.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen