Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Holtensen gewinnt bissiges, kampfbetontes Derby

Fußball-Bezirksoberliga Holtensen gewinnt bissiges, kampfbetontes Derby

Es sollte ein spannendes Derby werden – es wurde eine einseitige Angelegenheit. Mit einer 0:3 (0:3)-Packung schickte der TSV den RSV 05 zurück nach Göttingen, erwies sich dabei in allen Belangen überlegen. Zum Matchwinner wurde Attila Kaplan, der Holtenser Angreifer stand dreimal richtig und erzielte einen lupenreinen Hattrick. 

Voriger Artikel
Björn Nolte überragt mit Hattrick bei 6:2-Triumph
Nächster Artikel
Auf allen Strecken: Mischung aus Ehrgeiz und Spaß

Gefeierter Torjäger: Enrico Weiß beglückwünscht Attila Kaplan, der von Erkan Beyazit getragen wird.

Quelle: Theodoro da Silva

In gewisser Weise war es ein Familienduell, schließlich traten für den TSV gleich drei Sprösslinge des Beyazit-Fußballclans an, für den RSV mit Özkan immerhin einer. Der gab seinen Brüdern vor dem Spiel eine Warnung mit: „Wisst ihr noch, Jungs, die Sache vor 25 Jahren? Hab ich bis heut nicht vergessen ...“ Doch auch dieses Mal wurde er zum Leidtragenden. Gleich in der ersten Minute bekam er von Erkan kräftig einen mit, was bei Mutter Ayten, die am Spielfeldrand mitfieberte, den Pulsschlag noch zusätzlich erhöhte. 

Überhaupt war es ein bissiges, kampfbetontes Spiel – nach Weises gestrecktem Bein gegen Yusuf Beyazit musste man zunächst Schlimmes für den Holtenser befürchten. Schiedsrichter Sven Begas tat gut daran, frühzeitig mehrfach den gelben Karton zu zücken, um auf diese Weise die Gemüter einigermaßen zu beruhigen. 

Im Hinspiel hatte der RSV 6:0 triumphiert, da gab es für die Platzherren eine Menge gutzumachen. Trainer Carsten Langar hatte dann auch vor dem Anpfiff bei seinem Team absolute Entschlossenheit wahrgenommen: „Bei der letzten Ansprache wurde mir klar, dass ich heute nicht viel sagen musste. So hochkonzentriert, wie die Jungs dasaßen.“ 

Richtige Vorahnung

Langars Vorahnung erwies sich als richtig. Von Anfang an präsentierte sich seine Elf als das spielerisch bessere Team, während der RSV in keiner Weise an die Leistungen der letzten Wochen (fünf Spiele in Folge ohne Niederlage) anknüpfen konnte. Darüber hinaus war 05-Spielmacher Özkan Beyazit bei Jens Thomae weitgehend abgemeldet, und auch der noch am Ostermontag gegen Lengede so starke Mohamed Oudali blieb das ganze Spiel über vollkommen blass. Völlig unverständlich auch, dass die 05er in Strafraumnähe so häufig Foul spielten und Holtensens Freistoßspezialisten immer wieder Gelegenheit dazu gaben, ihre Künste am ruhenden Ball zu präsentieren. Bezeichnend: Zwei der drei Treffer fielen nach Freistoßsituationen. 

Nachdem die Platzherren die erste Halbzeit klar dominiert hatten, ließen sie es in der zweiten Hälfte ruhiger angehen und waren in erster Linie darauf bedacht, das Ergebnis zu halten. Trotzdem, und obwohl sich der RSV nun eine optische Überlegenheit erspielte, hatte Holtensen die besseren Möglichkeiten und hätte bei mehr Konzentration im Abschluss noch den ein oder anderen Treffer mehr erzielen können. Bezeichnend, dass Langar zwischendurch sogar Zeit fand, Sohn Marc (7), der sich beim Spielen eine Beule geholt hatte, mit einem Eisbeutel den Kopf zu kühlen. 

TSV: Cohrs – Tadic, S. Thomae, Löffler (76. Kahl) – Trantau (80. Schwarze), Erk. Beyazit, Erc. Beyazit, Y. Beyazit, J. Thomae – Kaplan (63. Bajherzadeh), Weiss. – RSV: Doods – Leonhardt (46. Snater), Splitt, Diederich, Weise (46. El-Eid) – Karakaya (65. Reinelt), Dierks, Ö. Beyazit, Koch, Hasani – Oudali. – Tore: 1:0 Kaplan (16.), Abstauber nach Erc. Beyazits Freistoß an den Pfosten; 2:0 Kaplan (31.), Kopfstoß nach Ecke Erc. Beyazit und Kopfballvorlage J. Thomae; 3:0 Kaplan (40.), verlängert einen Freistoß von Y. Beyazit.

                                                                                                                        Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
20.10.2017 - 15:48 Uhr

Fußball-Oberligist SVG Göttingen ist momentan auf jeden Zähler angewiesen. Die Schwarz-Weißen treten am Sonntag als Tabellenvorletzter beim Tabellenfünften SC Spelle-Venhaus an. Anpfiff ist um 15 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen