Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Horst auf Sprung ins Nationalteam der Polizei

Fußball Horst auf Sprung ins Nationalteam der Polizei

Dass Polizisten sportlich sein müssen, liegt auf der Hand. Dass Christian Horst sportlich ist, beweist er jede Woche als Innenverteidiger des Fußball-Landesligisten RSV Göttingen 05. Seit kurzem gehört der 20-Jährige, der auf der Polizeiakademie in Hann. Münden in einem dreijährigen Studium zum Kommissar ausgebildet wird, auch zum erweiterten Kader der deutschen Polizeinationalmannschaft.

Voriger Artikel
Favoritinnen nutzen Heimvorteil
Nächster Artikel
Sparta hält Landolfshäuser Aufholjagd stand

Weiß sich zu behaupten: Christian Horst (links) – hier in einem Spiel des RSV 05 gegen den VfR Osterode – möchte die deutsche Polizei bei der Europameisterschaft in Prag vertreten.

Quelle: JV

Seit einem Jahr studiert Horst, und genauso lange spielt er auch bei der Polizei Fußball.

In der Niedersachsenauswahl der Ordnungshüter gehört der Nörten-Hardenberger längst zu den wichtigsten Stützen des Teams. Aufgrund seiner starken Leistungen in der Landesauswahl wurde Ralf Kaufmann, der Trainer der Polizei-Nationalmannschaft, auf den 1,90 Meter langen Abwehrspieler aufmerksam und lud ihn zum Sichtungslehrgang ein. 25 Polizisten und Polizeianwärter, die besten aus den Auswahlen der 16 Bundesländer, bilden den erweiterten Kader des Nationalteams. Nicht nur die Spieler, sondern auch Trainer und Betreuer sind Polizisten.

Alle vier Jahre treten bei der Europameisterschaft Polizeimannschaften unter anderem aus Italien, Spanien, Griechenland und Frankreich gegenein-ander an. Deutschland, bereits viermal kontinentaler Champion, ist auch bei der nächsten EM 2014 in Prag Favorit. Ein Jahr zuvor beginnen die Polizisten mit dem Training für die Titelkämpfe – und Horst ist zuversichtlich, zum Kreis der Auserwählten zu gehören.

Bereits im Oktober beginnt für Horst wieder das Training mit der Niedersachsenauswahl. Als Doppelbelastung sieht der junge Fußballer das Engagement für den RSV 05 und das Polizeiteam nicht. Obwohl sein Studium sehr zeitaufwendig ist, trainiert er dreimal pro Woche bei seinem Verein in Göttingen. Sein Ehrgeiz wurde erst wieder am vergangenen Freitag belohnt, er gab im Spiel gegen den TSV Holtensen die Torvorlage zum 4:1. Mit neuem Trainer gewannen die 05er zwei Tage später auch das Match beim TSV Hillerse mit 1:0 und katapultierten sich damit als bestes Göttinger Team auf den vierten Tabellenplatz. Horst, in der Saison 2009/10 von Eintracht Braunschweig zum RSV gewechselt, fühlt sich bei den Göttingern, bei denen er längst einen Stammplatz erobert hat, sehr wohl und hofft auf eine erfolgreiche Saison – mit 05 und der Landesauswahl der Polizei.

Von Susanne Stützer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen