Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Im Keller wird es eng

Basketball-Bundesliga Im Keller wird es eng

Der im Kampf um den Basketball-Bundesliga-Verbleib erlittene Rückschlag ist für die BG Göttingen noch vergleichsweise glimpflich ausgefallen. Die Konkurrenz wusste die 77:83 (39:55)-Enttäuschung der Veilchen am Freitagabend zu Hause gegen Schlusslicht Mitteldeutscher BC nicht zu nutzen.

Voriger Artikel
BG hält lange mit
Nächster Artikel
SG Rhume souverän
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Somit sind fünf Klubs in erheblicher Abstiegsgefahr.

Es waren nicht nur die Fans, die im Kellerduell mit dem MBC auf den erhofften Befreiungsschlag gehofft hatten. Nach einer bisweilen blutleeren ersten Hälfte zitterte sich der Gastgeber gerade noch so zu einer Sechs-Punkte-Niederlage, die den direkten Vergleich zugunsten der Veilchen ausweist. „Mehr war heute einfach nicht drin. Deshalb bin ich froh, dass wir nur mit sechs Punkten verloren haben“, resümierte BG-Headcoach Johan Roijakkers. Zuversicht klingt anders.

Der Sieger des Spieltages war bei den Kellerkindern der MBC. Schon von vielen zu Rückrundenbeginn als designierter Absteiger abgetan, haben sich die Weißenfelser Wölfe in die Liga zurückgebissen. Lediglich ein Sieg trennt das Team von Predrag Krunic jetzt noch von Platz 14. Dort rangieren nach der überraschend deutlichen 73:93-Heimniederlage gegen die MHP-Riesen Ludwigsburg weiterhin die indisponierten Eisbären Bremerhaven.

Auf Rang 15 sind die Walter Tigers Tübingen kleben geblieben, weil Alba Berlin beim 64:80 erwartungsgemäß eine Nummer zu groß war. Die Tübinger sind am kommenden Sonnabend um 18.30 Uhr der nächste Gast der Veilchen. Die Crailsheim Merlins sind punktgleich mit dem MBC Vorletzter, sie schließen den 26. Spieltag aber erst am Dienstag zu Hause gegen Braunschweig ab. bam

Voriger Artikel
Nächster Artikel
11.12.2016 - 13:37 Uhr

Kleiner Skandal bei der TV-Show Schlag den Star. Ex-Fußballstar Thorsten Legat hat nicht nur den Wettkampf gegen Kontrahent Detlef D! Soost verloren, sondern auch noch die Tennis-Nummer-Eins Angelique Kerber übel beleidigt.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt