Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Im Partybus nach Himmelsthür

Handball-Verbandsliga Im Partybus nach Himmelsthür

Die Aussichten sind rosig: Ein lockerer Pfingstausflug steht für Handball-Verbandsligist TV Jahn Duderstadt als Saisonabschluss auf dem Plan, denn das letzte Spiel bei GW Himmelsthür (Sonnabend, 16.45 Uhr) ist angesichts der Rhumetaler Niederlage gegen Müden/Örtze bedeutungslos geworden.

Voriger Artikel
FFC Renshausen nicht zu stoppen
Nächster Artikel
Einer der Wenigen, die wachsen

Macht sein letztes Spiel: Charles Eliasson.

Quelle: Vetter

Duderstadt. Der dritte Platz ist den Eichsfeldern nicht mehr zu nehmen. Selbst eine Niederlage könnten sich die Schützlinge von Trainer Ilija Puljevic erlauben. Das Beste daran ist allerdings die Tatsache, dass der Oberliga-Aufstieg ebenfalls feststeht.

„Zu 99 Prozent ist sicher, dass der TV Jahn in der kommenden Saison in der Oberliga spielen wird, denn alle Mannschaften aus der 3. Liga, die bei einem Verzicht in Frage kommen würden, in die Oberliga einsortiert zu werden, haben gemeldet“, berichtet Manfred Herzog, Seniorenspielwart beim HVN-Niedersachsen.

Dementsprechend gelöst ist die Stimmung bei den Duderstädtern. „Wir fahren mit einem Partybus nach Himmelsthür“, scherzte Kienberger. In einem Testspiel gegen Oberliga-Aufsteiger Biederitz sollten Trainer Ilja Puljevic sowie die Spieler Alexander Kornrumpf (beruflich nach Hamburg) und Charles Eliasson (Ziel unbekannt) verabschiedet werden.

Doch der ehemalige Jahner Carlos Swoboda musste aus Personalnot absagen. „Er kommt jetzt am Donnerstag mit Bier und Brötchen quasi als Entschuldigung in die Halle. Und wer von den Fans sich von den Dreien verabschieden möchte, der kann gern dazukommen“, erläuterte der Jahn-Manager. Um 19 Uhr beginnt die Trainingseinheit mit anschließender Verabschiedung in der Duderstädter Sporthalle „Auf der Klappe“.vw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt