Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Traumergebnis für Norwegerin

12. Bettenröder Dressurtage Traumergebnis für Norwegerin

Ein solches überragendes Ergebnis hat es bei den Bettenröder Dressurtagen noch nicht gegeben: Mit einer Bewertung von 78,7 Prozent hat die Reiterin Isabel Freese mit Vitalis am Sonntag den Qualifikationslauf zum Nürnberger Burgpokal gewonnen.

Voriger Artikel
Doppelsieg für Hanelt und Gerrits
Nächster Artikel
Olympia-Aus für Eckhardt
Quelle: Swen Pförtner

Bettenrode. „Ich hatte die Hoffnung, zu siegen - und bin natürlich überglücklich, dass es geklappt hat“, sagte die Norwegerin.

Mit ihrem neunjährigen Hengst der Rasse Koninklijk Warmbloed war Freese beim Höhepunkt der Dressurtage „fast 100-prozentig zufrieden. Nur bei der Schrittpirouette gab es einen kleinen Fehler: Vitalis hatte eine Bremse am Kopf und musste sich schütteln“, verriet die Skandinavierin, die für den RV Oldenburger Münsterland startet.

Dieser kleine Zwischenfall verhinderte jedoch nicht, dass sich das Duo als Sieger souverän für das Finale des Nürnberger Burgpokals qualifizierte, das am vierten Advent in Frankfurt ausgetragen wird. Wie hoch ihr Ergebnis von 1612,5 Punkten einzuschätzen ist, verdeutlichte Klaus Storbeck, in Bettenrode für die sportliche Leitung zuständig: „Der Burgpokal wurde zum 25. Mal ausgetragen, allein 2016 mit zwölf Qualifikationsturnieren. Und ich kann mich nicht daran erinnern, dass es so ein Ergebnis jemals gegeben hat.“

Auch der Betreiber des Hofs Bettenrode, Philipp Hess, sah in dem traumhaften Ergebnis einen Höhepunkt des viertägigen Turniers. „Wir haben tollen Sport erlebt, hatten reiterlich hohe Qualität und sehr gute Witterungsbedingungen“, bilanzierte er. Hess selbst konnte den letzten Wettbewerb der Dressurtage auf Miss Facette de Lully für sich entscheiden.

Im Finale der Nürnberger-Burgpokal-Qualifikation, in dem zwölf Paare gestartet waren, schafften es neben Freese zwei weitere Frauen auf das Podium: Beatrice Buchwald auf Den Haag 12 (RFV Graf von Schmettow Eversael) wurde mit 1546 Punkten Zweite, Kira Wulferding (RFV Holzhausen/1509,5 Punkte) auf For Romance Dritte.

Ein Startrecht für das große Finale hatte Freese bereits im April ergattert: Beim Auftakt der Qualifikationsturniere in Hagen holte sie mit Fürst Levantino den Sieg, damals mit 73,2 Prozent. Ihre Konkurrenz darf sich freuen: Nicht nur, weil es weitere vier Qualifikations-Chancen gibt - sondern vor allem, weil Freese im Finale nur mit maximal zwei Pferden starten darf.

Die Sieger vom Sonntag: Preis der MVZ (Prix St. Georges/Kl.S*): Marion Loew/Danccini (RV Hof Bettenrode). Preis der Molkerei Meggle (Grand Pix Special/Kl. S***): Philipp Hess/Miss Facette de Lully (RV Hof Bettenrode). Derby Dressage Cup (Intermediaire B/Kl. S***): Hartwig Burfeind/Fine Spirit 3 (RV Sandbostel). Nürnberger Burgpokal (St. Georg Special*): Isabel Freese/Vitalis 4 (RV Oldenburger Münsterland).

Zusage von Freese

Nach den Dressurtagen ist vor den Dressurtagen: Im kommenden Jahr steigt die 13. Auflage des Spitzensport-Spektakels auf Hof Bettenrode, und dann ist auch Isabel Freese wieder dabei – wenn nichts dazwischen kommt: „Die Bedingungen waren super. Deshalb komme ich natürlich gern wieder“, verriet die Norwegerin nach ihrer Traum-Prüfung. Das freut auch Hofbetreiber Philipp Hess, der sich ebenfalls bereits mit den Dressurtagen 2017 beschäftigt: „Das steht und fällt natürlich mit Sponsoren und Förderern“, sagte er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt