Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
JFV Northeim bleibt regionaler Top-Klub

Sparkasse & VGH-Cup JFV Northeim bleibt regionaler Top-Klub

Der JFV Northeim stellt das beste regionale Team beim Sparkasse & VGH-Cup. Als einziger regionaler Vertreter stand der Niedersachsenligist im Viertelfinale. Damit verteidigen die Northeimer ihren Titel des vergangenen Jahres, als sie beinahe sensationell in der Gruppenphase den Hamburger SV und Celtic Glasgow hinter sich ließen. Bei der 26. Auflage gelang nun sogar der Sprung ins Viertelfinale. Hier ereilte das Team des Trainergespanns Tim Schwabe und Michael Fraenkel mit 1:4 gegen Schalke 04 das Aus.

Voriger Artikel
Peter Hyballa zum Dritten
Nächster Artikel
HG Rosdorf-Grone verliert Verfolgerduell

Deutliche Angelegenheit: Northeim gewinnt das Duell der beiden besten regionalen Teams 4:2 gegen die schwarz-gelben 05er.

Quelle: Pförtner

Göttingen. In der Zwischenrunde setzten sich die Northeimer gegen drei regionale Konkurrenten durch. So garantierten die Organisatoren, dass mindestens ein Regional-Klub in die Runde der besten acht Teams einzog. Letztlich chancenlos gegen den JFV war der ebenfalls hoch gehandelte 1. SC 05. Das Team von Arunas Zekas unterlag dem Ligakonkurrenten 2:4 und beendete die Zwischenrunde nach Siegen gegen Petershütte und die JSG Uslar auf Rang zwei. „Uns fehlen in diesem Jahrgang leider einige richtig gute Hallenfußballer. Deswegen haben wir nicht so gut und attraktiv spielen können, wie wir uns das gewünscht hätten. Wir hatten aber auch einige U17-Spieler dabei, um jüngere Spieler schon einmal an das Turnier zu gewöhnen“, resümierte Zekas.

Als ein Team mit Überraschungspotenzial hat sich Sparta in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht. In diesem Jahr war jedoch in der Vorrunde Schluss. Ralf Lohmann betont, dass seine Rot-Weißen, die in der Lokhalle mit der ungewohnten Farbkombination schwarz-grün aufliefen, ein gutes Turnier gespielt haben. Und der A-Junioren-Koordinator legt harte Fakten nach: „Unser Team besteht überwiegend aus Akteuren des jüngeren Jahrgangs. Ich bin aufs kommende Jahr gespannt, wenn wir eine Mannschaft ins Feld schicken, die schon Erfahrung hat. Es ist schön, wenn wir sportlich positiv überraschen können. Wichtiger ist jedoch, dass die Jungs Spaß beim Turnier haben und es als besondere Erfahrung mitnehmen.“

Mächtig Lehrgeld musste die SVG zahlen. Der Kreisligist bekam mit 35 Gegentreffern die meisten Tore eingeschenkt. Dennoch ließen sich die Schwarz-Weißen nicht entmutigen und verabschiedeten sich mit einem Triumph aus dem Turnier. Dank des 5:1-Siegs gegen die JSG Moringen ließen sie den Konkurrenten hinter sich. „Mehr konnten wir in dieser starken Gruppe nicht erwarten. Schön, dass uns der Sieg gelungen ist. Die Mannschaft hat sich gut präsentiert. Manche Spieler fiebern diesem Turnier seit Jahren entgegen. Jetzt ist unsere größte Aufgabe, sie künftig im Verein zu halten“, sagt Jugend-Abteilungsleiter Marcus Schmidt-Lehmkuhl.

Ohne Punkte und dennoch mit einem Lächeln auf den Lippen verließ Stephan Kazmaier die Lokhalle. Der 2. Vorsitzende des RSV 05 erkannte die sportliche Übermacht der Gegner an. „Als Kreisligist ist es schwer, hier mitzuhalten. Unsere Spieler hatten dennoch enormen Spaß. Dieses Turnier werden sie lange Zeit in sehr guter Erinnerung haben. Darum geht es für die meisten regionalen Teams eben im Wesentlichen. Dass wir an der Basis gute Arbeit leisten, beweist ja zum Beispiel unser Ex-Spieler Anton Donkor, es in Wolfsburg zum U18-Nationalspieler gebracht hat und hier in der Lokhalle vollkommen ohne Star-Allüren zeigt, was in ihm steckt.“ 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 20:32 Uhr

RB Leipzig hat den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Sachsen gewannen mit 2:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04 und stoppten den Höhenflug des Revierclubs, der nach zwölf Spielen in Serie wieder als Verlierer vom Platz ging.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt