Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Judoka des DSC Dransfeld hamstern in Weende acht Titel

Kreismeisterschaften der U 11 und U 14 im Judo Judoka des DSC Dransfeld hamstern in Weende acht Titel

Acht Kreismeistertitel: So lautet die Bilanz des DSC Dransfeld bei den Kreiseinzelmeisterschaften im Judo der männlichen und weiblichen Jugend in den Altersklassen U 11 und U 14. Der DSC stellte damit den erfolgreichsten Verein des Turniers.

Voriger Artikel
Finanzierung der Radbahn am Sandweg steht
Nächster Artikel
Übungsleiter lernen neue Sporttrends kennen

Auf die Matte gelegt: Dorotea Diel (roter Gurt) im Kampf gegen Viktoria Stieben.

Quelle: Pförtner

In der Turnhalle der Hainbundschule in Weende hatten 65 Judoka im Poolsystem um die Kreismeistertitel und die Qualifikation für die Bezirkseinzelmeisterschaft in Dransfeld gekämpft.

Ausrichter des vom Kreisfachverband Judo veranstalten Turniers waren die Judoabteilungen des Tuspo Weende und des Nikolausberger SC. Die Abteilungsleiter Heiko Rodewald (Tuspo Weende) und Joachim Becker (NSC) organisierten die Meisterschaft bereits zum vierten Mal.

Kreismeister in den jeweiligen Gewichtsklassen der Altersklasse U 11 männlich/weiblich wurden Hannah Matusche, Melina Scherf, Julia Lotz, Fenja Keune, Lars Geyer (alle DSC Dransfeld), Ronja Rosenkranz, Kolja Rinne, Lukas Lange, Bela Rösener (alle Bovender SC), Lucas Schwieger, Alban Reinhardt (beide MTV Geismar), Eva Marie Patzke (Tuspo Weende), Juriy Lachin (Sportschule TM) und Jonas Granel (Hann. Münden). Den Kreismeistertitel in den jeweiligen Gewichtsklassen der Altersklasse U 14 männlich/weiblich holten Lisa-Marie Graf, Mathis Greve, Timo Brandenburg (alle DSC Dransfeld), Belana Rinne, Nico Gottschalk (beide Bovender SC), Katharina Schlick (Tuspo Göttingen), Christian Wiese (ASC 46) und Simeon Patzke (Tuspo Weende).

Von Susanne Stützer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.08.2017 - 19:42 Uhr

Grün-Weiße verspielen am Pappelweg 2:0-Führung

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen