Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Jugendbasketball-Bundesliga: Göttingen feiert wichtigen Sieg

Sharks zerschellen an BBT-Abwehr Jugendbasketball-Bundesliga: Göttingen feiert wichtigen Sieg

Die U-16-Jungen des BBT Göttingen sind auf einem guten Weg, sich bereits in der ersten Relegationsrunde den Verbleib in Jugendbasketball-Bundesliga (JBBL) zu sichern.

Voriger Artikel
Brocken-Challenge bricht alle Rekorde
Nächster Artikel
Siebte Saisonniederlage für HSG Plesse-Hardenberg

Anton Groger steuert neun Punkte zum BBT-Sieg bei.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Mit dem überzeugenden 56:42 (29:17)-Heimsieg gegen die Sharks Hamburg – dem zweiten Sieg im zweiten Spiel – haben die Schützlinge von Coach Dirk Altenbeck den zweiten Platz hinter dem punktgleichen Spitzenreiter DBV Charlottenburg behauptet. Die Berliner fegten Schlusslicht Twisters Rendsburg mit 103:22 vom Parkett.

Gegen die Junghaie aus der Hansestadt, die in der Vorrundenstaffel Nord durch eine Niederlage am letzten Spieltag gegen den Lokalrivalen Piraten Hamburg aus den Playoff-Rängen herausgefallen waren, präsentierten sich die Göttinger von Beginn an hochmotiviert. Mit intensiver und aggressiver Verteidigung bauten sie enormen Druck auf den Angriff der Gäste auf.

Die derart eingeschüchterten Sharks brachten offensiv kaum etwas zustande und erzielten bis zur 18. Minute lediglich einen Feldkorb. Großen Respekt zollte Johan Roijakkers, Coch des Bundesligisten BG Göttingen, der Verteidigungsleistung des Nachwuchsteams: „Das sollten sich meine Jungs mal anschauen“, kommentierte der Niederländer die Abwehr des BBT, das mit einem komfortablen 29:17-Vorsprung in die Halbzeit ging.

Nach der Pause wirkten die Hamburger zwar entschlossener und kamen bis auf acht Punkte heran (44:36), bissen sich dann aber neun Minuten lang erneut die Zähne an der nach wie vor konzentrierten und bissigen Verteidigung der Gastgeber aus, der sie auch in der Schlussphase nichts entgegenzusetzen hatten. Aus seiner starken Mannschaft hob Altenbeck die Leistung von Lukas Heidelberg, dem ein eindrucksvolles Double-Double gelang: Elfmal klaute er den Hamburgern den Ball und erzielte auch noch 22 Punkte.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Start in die Relegation. Jetzt haben wir noch zwei Heimspiele in Folge. Wenn es uns gelingt, die beiden zu gewinnen, haben wir uns ein gutes Polster für den Bundesliga-Verbleib erarbeitet“, resümierte Co-Trainer Sepéhr Seyed-Tarrah.

Punkte BBT: Heidelberg (22), Groger (9), Raddatz (8), Schall (7), Kruse (6), Javernik (4).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt