Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Jugendfußballklub als „Blick über den Tellerrand“

Jugendabteilungen Jugendfußballklub als „Blick über den Tellerrand“

Im Kreis Göttingen gibt es einen neuen Fußballverein. Auf der Gründungsversammlung am Montagabend im Sporthaus Settmarshausen hoben Vertreter von sieben Vereinen den „Jugend-Fußball-Verein Gemeinde Rosdorf e.V.“ aus der Taufe.

Voriger Artikel
SG Hilkerode I: Ganz nah dran an der Sensation
Nächster Artikel
Bei Geismar lässt Konzentration nach

Gründung eines neuen Vereins: Harald Grahovac, Bürgermeister der Gemeinde Rosdorf, mit Joachim Grotewahl (Settmarshausen), Dennis Giesser (Atzenhausen), Jens Ernst (Obernjesa) und Holger Fahrenholz (Dramfeld, hinten von links).

Quelle: EF

„Wir müssen einfach zur Kenntnis nehmen, dass in Zukunft besonders die Vereine in kleineren Ortschaften nicht mehr in der Lage sein werden, aus eigener Kraft Jugendfußball anzubieten“, unterstrich Joachim Grotewahl, Vorsitzender des TSV Settmarshausen, der seine Aussage mit Zahlen untermauerte: Laut IHK-Statistik werde in Rosdorf die Zahl der Jugendlichen zwischen zehn und 18 Jahren bis zum Jahr 2025 um 30 Prozent abnehmen, „in den Randgemeinden sieht es ähnlich aus“. Deshalb die einzig tragbare Lösung, die Jugendfußballabteilungen mehrerer Vereine unter dem Dach eines Gesamtvereins zusammenzuführen.

Sieben Klubs sind es, die ihre Jugendabteilungen zusammenschließen: SpVgg Atzenhausen, TSV Dramfeld, Tuspo Mengershausen, TSV Obernjesa, SC Rosdorf, TSV Settmarshausen und SV Sieboldshausen. „Noch vor ein paar Jahren wäre es aufgrund von gewachsenen Antipathien undenkbar erschienen, dass es beispielsweise zwischen dem SC Rosdorf und dem TSV Settmarshausen jemals so etwas wie Kooperation geben könnte“, sagte Grotewahl. „Aber heute sind wir weiter. Der Blick über den Tellerrand und das Ablegen der Vereinsbrille sind das Gebot der Stunde.“ Mit rund 200 Jugendfußballern werde der Verein in die kommende Saison gehen, kündigte Grotewahl an. Dazu kämen noch eine große Anzahl von Kindern, die noch nicht alt genug für den aktiven Spielbetrieb sind, jedoch bereits am Training teilnehmen können.
Die Aufrechterhaltung des Spielbetriebs stünde natürlich im Vordergrund, aber es solle, so Grotewahl, auch der Leistungsgedanke nicht völlig vernachlässigt werden: „Wir verfügen, was Plätze und Hallen angeht, über eine gute Infrastruktur. Wenn es uns gelingt, Sponsoren zu gewinnen, können wir vielleicht Training Camps anbieten. Dann wird es vielleicht sogar möglich, in einer höheren Klasse zu spielen.“ Grotewahl wurde zum 1. Vorsitzenden des neuen Vereins gewählt. 2. Vorsitzender ist Holger Fahrenholz (Dramfeld), Kassenwart Dennis Giesser (Atzenhausen) und Fußballfachwart Jens Ernst (Obernjesa).

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.09.2017 - 15:59 Uhr

Fußball-Landesliga: Auch Grone und Landolfshausen treffen auf starke Gegner

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen