Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Julian Zwengel kommt von der HSG Plesse-Hardenberg zum TV Jahn Duderstadt

Handball-Verbandsliga Julian Zwengel kommt von der HSG Plesse-Hardenberg zum TV Jahn Duderstadt

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Tymon Trojanski, Torwart in Diensten von Handball-Verbandsligist TV Jahn Duderstadt, hat sich im Spiel gegen Plesse-Hardenberg einen Kreuzbandriss zugezogen. Damit fällt der Pole rund sechs Monate und damit für den Rest der Saison aus.

Voriger Artikel
Siege gegen Topfavoriten
Nächster Artikel
Fusion der Kreissportbünde Göttingen und Osterode zum Jahreswechsel steht nichts mehr entgegen

Julian Zwengel

Quelle: EF

Duderstadt. „Das ist sehr bitter, denn Tymon gehört mit Sicherheit zu den Top-Torhütern der Liga“, bedauert Duderstadts sportlicher Leiter Michael Kienberger. Auf der Suche nach einem Trojanski-Ersatz sind die Verantwortlichen des TV Jahn bereits fündig geworden: Julian Zwengel von der HSG Plesse-Hardenberg wechselt ins Untereichsfeld. Bereits in dieser Woche wird Zwengel mit seinen neuen Teamkollegen mittrainieren. Da der neue Keeper jedoch Anfang November für die HSG gegen Fuhlen-Hessisch Oldendorf zwischen den Pfosten stand, darf er erst im neuen Jahr in der Meisterschaft das Jahn-Trikot überstreifen.

Mit dem 26-jährigen Schlussmann kommt ein Keeper, der bereits Verbandsliga-Erfahrung besitzt. In den letzten vier Jahren lief der Wolfsburger, der in Göttingen Rechtswissenschaften studiert hat und im kommenden Sommer sein Refendariat beginnen will, für Plesse-Hardenberg auf. In der laufenden Serie kam Zwengel jedoch nur auf zwei Kurzeinsätze – für ihn ein wesentlicher Faktor, um eine Luftveränderung vorzunehmen: „Ich habe eine neue sportliche Perspektive gesucht, da ich mit meinen Einsatzzeiten bei der HSG nicht zufrieden war.“ Beim TV Jahn hofft der 1,81 Meter große Torwart nun darauf, „wieder Spielminuten zu sammeln“.

Die Verletzung von Trojanski sei für den Polen zwar bitter, „aber für mich auch eine Chance“. Am vergangenen Freitag trainierte der VfL Wolfsburg-Fan, der früher Fußballtorwart war und erst mit 16 zum Handball wechselte, erstmals mit seinen neuen Teamkollegen und war gleich von ihnen angetan: „Das sind alles nette Jungs.“ Platz zwei, der zum Aufstieg berechtigt, noch zu erreichen, werde sehr schwer, glaubt Zwengel: „Dazu dürfen wir in der Rückrunde wohl keinen Punkt mehr abgeben. Dafür werde ich alles geben.“ Duderstadts sportlicher Leiter Kienberger hat daran keinen Zweifel: „Julian ist ein ein sehr positiver Typ und sehr engagiert. Er unterstützt seine Kollegen auch von der Bank aus.“ Neben dem Neuzugang baue der TV Jahn jedoch auch auf seine jungen Torhüter Magnus Gebhardt und Falko Behre, versichert der sportliche Leiter der Jahner: „Wir setzen auch auf sie.“

Behre erwischte jedoch gegen Aue Liebenau einen gebrauchten Tag. Bereits in der 12. Minute sah der 18-Jährige die rote Karte, als er einen langen Ball abfangen wollte, dabei jedoch den Torraum verließ und mit einem gegnerischen Spieler zusammenprallte. „Es war eine unglückliche Situation. Ich habe den Ball falsch eingeschätzt. Die Karte kann man geben“, gibt das Eigengewächs zu. Den Rest der Halbzeit sah Behre nicht, er verschwand unter der Dusche. Immerhin verfasste der Schiedsrichter keinen Bericht – im kommenden Heimspiel  gegen Oldendorf ist Behre wieder spielberechtigt.

Von Christian Roeben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt