Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
KSB liegt im Landestrend

Mitgliederrückgang KSB liegt im Landestrend

Die Mitgliederentwicklung und ehrenamtliche Vereinsarbeit sind nur einige Punkte, die beim 18. Kreissporttag des Kreissportbundes (KSB) am morgigen Freitag, 16. April, um 18 Uhr angesprochen werden. Außerdem stehen in der Dransfelder Stadthalle auch Vorstandswahlen und Ehrungen auf der Tagesordnung.

Voriger Artikel
Stahlross-Teams spielen um Landespokal
Nächster Artikel
„Es war genauso gut wie im vergangenen Jahr“

16,7 Prozent weniger seit 2004: Bei der Gruppe der Vorschulkinder macht sich der Geburtenrückgang in der Mitgliederstatistik des Kreissportbundes bemerkbar.

Quelle: Pförtner

Dem KSB geht es nicht anders als vielen anderen Vereinen und Verbänden: Die Mitgliederzahlen gehen zurück. Nach dem absoluten Rekordjahr 2004 (64816 Mitglieder) gehören inzwischen nur 59904 Mitglieder dem Sportbund an. Das ist ein Rückgang von 7,6 Prozent.

„Wir sind noch etwas schlechter als der Landesschnitt. Allerdings kommen wir auch von einem sehr hohen Niveau, hatten einmal einen Organisationsgrad von 49 Prozent“, berichtet KSB-Geschäftsführer Michael Heil. Die größten Verluste gab es bei den Vorschulkindern (minus 16,7 Prozent) und bei den Erwachsenen zwischen 27 und 40 Jahren (minus 29,7 Prozent). Während bei den Kindern der Geburtenrückgang inzwischen spürbar wird, haben sich die Verantwortlichen bei den Erwachsenen auf Spurensuche begeben. Heil macht Individualsportarten (Joggen, Radfahren, Skaten und andere), die ohne Vereinsbindung zeitlich flexibel ausgeübt werden können, dafür verantwortlich. „Außerdem treten die Leute heute viel schneller aus dem Verein aus, sobald sie kein Angebot mehr nutzen“, hat er festgestellt. 

Kurzreferate zu Beginn

Mit der „Ausdünnung“ dieser Altersgruppe fehlt in Zukunft auch der Nachwuchs für die Vorstandsämter in den Vereinen. Ohnehin wird es immer schwieriger, Freiwillige zu finden. Der KSB hat sein eigenes Vorstandsmodell (fünf gleichberechtigte Mitglieder) inzwischen schon vielen Vereinen vorgestellt, der VfB Sattenhausen hat es übernommen und auf seine Bedürfnisse angepasst. In einem Kurzreferat „Ehrenamtliche Vereinsarbeit in der Krise?“ befasst sich Martina Herr, Leiterin des Bonus-Freiwilligen Zentrums der Caritas, beim Kreissporttag mit diesem Thema. Andreas Friedrichs, Bürgermeister der Gemeinde Friedland, stellt in einem Kurzvortrag „Friedland bewegt sich: Ein Netzwerk für den Sport“ vor.

                                                                                                                        Von Kathrin Lienig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.08.2017 - 13:01 Uhr

Die Damen der FSG starteten mit einem 6-1 Erfolg in die neue Saison der Landesliga.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen