Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kanupolo-Elite am Göttinger Kiessee

Showdown Kanupolo-Elite am Göttinger Kiessee

Der Kiessee wird am Wochenende zum Schauplatz der Kanupolo-Bundesliga. Die zwölf besten Herrenteams treffen zum finalen Kräftemessen vor der Deutschen Meisterschaft, 19. – 21. August in Essen, aufeinander. Das Team von Ausrichter Göttinger Paddler-Club (GPC) kämpft um den Ligaverbleib.

Voriger Artikel
Sechs Pässe und sieben Feldspieler
Nächster Artikel
Umzug in den Göttinger Sandweg

Beim vergangenen Internationalen Niedersachsenpokal im Freibad am Brauweg: Johannes Frey

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Während die Göttinger Damen bereits alle Spieltage absolviert haben und auf Tabellenplatz eins stehen, gehen die Herren vom abstiegsbedrohten 10. Platz an den Start. Nach nur vier Siegen, einem Unentschieden und elf Niederlagen in den vorangegangenen sechzehn Spielen kämpfen sie um die Playoff-Teilnahme.

Drei Siege in sechs Begegnungen sind für das GPC-Team wahrscheinlich nötig, um noch im sicheren Playoff-Feld zu landen. „Das ist für uns richtig harte Arbeit, doch wir haben es in der Hand. Wenn wir unsere Leistung abrufen, können wir das schaffen“, sagt Kanupolowart Nils Nerreter.

Zum spannenden Dreikampf um Platz acht komme es zwischen dem GPC, dem PSC Coburg und dem VK Berlin. Doch auch die hinter dem GPC platzierten Teams seien als Gegner nicht zu unterschätzen. Sowohl der TSV Warfleth als auch der KC Wetter seien durch neue Spieler im Kader jetzt stärker als in den vergangenen Spielen.

Zum Saisonende können die Gastgeber wieder auf ihre ganze Mannschaftsstärke bauen: Kapitän Björn Pfeiffer und Nachwuchsspieler Tim Langemann sind nach verletzungsbedingter Zwangspause wieder dabei. Und neben den anfeuernden Fans haben die Göttinger einen ganz besonderen Heimvorteil auf ihrer Seite: Während die Gäste auf dem Bootshausgelände in Zelten übernachten, haben sie den Luxus zu Hause im eigenen Bett zu schlafen. „So können wir hoffentlich ausgeschlafen und entspannt in das Turnier gehen“, so Nils Nerreter.

Ein spannender Dreikampf ist auch an der Spitze zu erwarten: Die drei Top Teams – KSV Rothe Mühle Essen, Wassersportfreunde Liblar und Alster-Canoe-Club – liegen so eng beieinander, dass sie alle noch den ersten Platz erringen können.
Ausgetragen werden die Wettkämpfe auf zwei Feldern am Sonnabend, 23. Juli, von 9.30 bis 18.30 Uhr und am Sonntag, 24. Juli, von 10 bis 14.30 Uhr.

Hier gibt es den Spielplan .

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 17:47 Uhr

Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schubert zeigt sich nach der Misserfolgsserie des Clubs kämpferisch.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt