Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Kaputter SVG-Rasen und Groner Erfolgsstory

Fußball-Landesliga Kaputter SVG-Rasen und Groner Erfolgsstory

Wegen Unbespielbarkeit des Platzes muss nur die SVG am Wochenende auswärts antreten, alle anderen Fußball-Landesligisten aus der Region haben Heimspiele. Der FC Grone empfängt am Sonnabend um 16 Uhr Ölper. RSV 05, TSV Holtensen und SVG spielen am Sonntag um 14.30 Uhr.

Voriger Artikel
Zimmer geteilt, aber Punkte will jeder für sich
Nächster Artikel
„Der hat ja eine Spannweite wie ein Steinadler“

Vierter Sieg in Folge? Der Groner Johannes Schweiger (unten) hier im Zweikampf mit Ibrahim Abdelkarim vom VfB Fallersleben, am Wochenende Gegner der SVG.

Quelle: Pförtner

FC Grone – BSV Ölper. Mit großen Schritten, neun Punkte aus den vergangenen drei Spielen, eilt der noch bis vor kurzem abgeschlagene FC dem Mittelfeld der Liga entgegen. Nun ist Tabellennachbar Ölper zu Gast. Während Jan-Paul Kleinschmidt wieder dabei ist, laboriert Johannes Schweiger an einer Grippe. In jedem Fall wird Ismail Özcan fehlen, der am Sonnabend heiratet – nach der Partie geht es für die FC-Akteure zur Hochzeitsfeier.

TSV Holtensen – VfL Oker. Am Sonntag um 14.30 Uhr wird es ernst für den TSV: Eine weitere Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf kann sich das Team kaum erlauben. „Wir wollen schon gern in der Landesliga bleiben, und dafür muss man den Tabellenletzten schlagen“, fordert Teammanager Wolf Kallmeyer. Trainer Carsten Langar kann aus dem Vollen schöpfen, auch der bis dato rotgesperrte Keeper Denny Cohrs ist wieder dabei.

VfB Fallersleben – SVG. Nachdem Philipp Käschel am vergangenen Wochenende in der Defensive ausgeholfen hat, könnte in Fallersleben erstmals ein neues SVG-Modell greifen: Florian Müller, den es erst vor kurzem aus Studiengründen nach Potsdam verschlug, könnte für Heimspiele „eingeflogen“ werden oder, wie vielleicht am Sonntag, direkt zum Auswärtsspiel anreisen. Geklärt werden müsste noch die Finanzierung des Unterfangens, sagt Fußball-Abteilungsleiter Thorsten Tunkel. Zweiter Torwart ist zukünftig der ehemalige 05er Ivan Kajic, der von Blau-Weiß Bilshausen wechselt. Gerbi Kaplan ist einsatzbereit, für Theodor Koch kommt ein Einsatz zu früh.

Mit Fallersleben hat die SVG das Heimrecht getauscht, weil der eigene Platz nach der Asphaltierung der Radbahn und schwerem Gerät auf dem Platz am Sandweg unbespielbar ist. Ob das Geläuf mit seinen neu verlegten Rollrasen-Flicken in diesem Jahr noch einmal genutzt werden kann, steht nach wie vor in den Sternen. Grundsätzliche Probleme bereitet die – im Vergleich zum alten, brüchigen Asphalt – strikt wasserundurchlässige neue Schicht: Regenwasser fließt fortan auf den Platz ab. „Wir sind etwas gefährdeter, was Spielabsagen angeht“, sagt Roland Emme-Weiß, zweiter Vorsitzender der SVG.

RSV 05 – SSV Kästorf. Weil Acosta Braunschweig spielfrei ist, kann sich der RSV 05 mit einem Erfolg auf den zweiten Rang vorschieben. „Der zweite Platz ist genauso scheißegal wie der dritte Platz“, stellt Coach „Jelle“ Brinkwerth klar, „entscheidend ist der Abstand zur Spitze“ – eine Kampfansage an Tabellenführer Freie Turner Braunschweig, der auf den RSV sechs Punkte Vorsprung hat und im Spitzenspiel beim Vierten Wolfsburg antritt. In jedem Fall müsse sich sein Team besser präsentieren als zuletzt beim 3:1-Erfolg in Fallersleben, unterstreicht Brinkwerth. Im Heimspiel gegen Kästorf fehlen Patric Förtsch (Rotsperre) und Tomas Zekas, der sich heute einer Untersuchung des Knies unterzieht. Daniel Washausen ist leicht angeschlagen.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen