Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Karateka bei alternativen Wettspielen

Kara-Games Karateka bei alternativen Wettspielen

Mit sechs Teilnehmern reiste der Karate-Club Duderstadt (KCD) nach Verden, um dort an den alternativen Wettspielen im Nachwuchsbereich, den Kara-Games, teilzunehmen.

Voriger Artikel
Gieboldehäuser Tennis-Nachwuchs ermittelt Meister
Nächster Artikel
Herbe Auftaktniederlage für SG

Stolze Kampfsportler: Nachwuchs des Karate-Clubs Duderstadt.

Quelle: EF

Duderstadt. Für Mick Peter war es die erste Teilnahme bei diesem Wettkampf und er belegte in der Disziplin „Kumite am Ball“ (Kumite bedeutet: freier Kampf) der Gruppe sechs bis acht Jahre den zweiten Platz. In der Disziplin „Parcours“ (Gruppe acht bis neun Jahre) errang Ben Kurlbaum ebenfalls den zweiten Platz. Aufgaben wie Zwei-Meter-Seiten-Rolle oder Vier-Meter-Seitwärts-Hüpfer über eine Linie bewältigte er glänzend. Ebenfalls in der Disziplin „Parcours“, aber für die Zehn- bis Zwölfjährigen konnte Lasse Schemmerling in diesem Jahr den ersehnten ersten Platz erringen. Lasse war bereits das fünfte Mal bei den Kara-Games dabei.

Bei den anderen drei Duderstädter Teilnehmern Florian Lenartz, Daniel und Nicolas Goldmann gab es eine Leistungssteigerung, die jedoch dieses Mal nicht für das Treppchen reichte.

Kara-Games
Als Kara-Games bezeichnet man alternative Wettspiele im Kinderbereich für Karateka von 4 bis 12 Jahren. Es sind keine offiziellen Meisterschaften. Im Vordergrund stehen der Spaß an der Bewegung und Wettspiele. Kara-Games sollen Kindern, die leistungsmäßig noch nicht an Turnieren und Wettkämpfen teilnehmen können, die Möglichkeit eines Wettbewerbes bieten.

ze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen