Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kein Sieg, kein Punkt

Frauenhandball-Oberliga Kein Sieg, kein Punkt

Ohne Punkte sind die heimischen Oberliga-Handballerinnen geblieben. Das Spitzenspiel in Northeim verlor die HSG Plesse-Hardenberg knapp.

Voriger Artikel
Knock-Out in Göttingen
Nächster Artikel
TV Jahn kassiert erste Saisonniederlage

Blieb ohne Tor in Northeim: die HSGerin Sarah Strahlke.

Quelle: CRO

Göttingen. Northeimer HC - HSG Plesse-Hardenberg 19:18 (12:8). „Mit der Abwehrleistung war ich zufrieden, mit der Angriffsleistung überhaupt nicht“, sagte HSG-Trainer Tim Becker. Vom Kreis fiel kein einziger Treffer für Northeim, und NHC-Haupttorschützin Tanja Weitemeyer kam auch nur auf drei Feldtore im gesamten Spiel - darunter auch der Siegtreffer in der 57. Minute. „Taktisch ist es nicht gut gelaufen, hinzu kamen in der ersten Halbzeit viele technische Fehler“, berichtete Becker. In der zweiten Halbzeit lief es besser (17:17/55.), allerdings war insgesamt zu oft vom Kreis und von Außen Endstation bei Northeims Torfrau Mugames. „Die haben wir richtig warm geworfen.“ - Tore HSG: Hemke (3), Henne (3), Sander (4/2), Herale (2), Marienfeld (1), Thoelke (4), Hollender (1).

Eintracht Hildesheim - HSG Göttingen 24:17 (14:8). „Wir haben den Gegner in den ersten zehn Minuten zum Toreschießen eingeladen“, berichtete HSG-Trainer Uwe Viebrans, der in der elften Minute beim 1:6 eine Auszeit nahm. Diese zeigte Wirkung, das Spiel war von nun an ausgeglichen, allerdings kamen die Göttingerinnen nicht mehr als auf drei Tore heran (16:19/52.). „Dann hat auch die Mannschaft gespielt, die ich kenne, sie hat den Kampf angenommen und haben das Spiel schließlich 50 Minuten ausgeglichen gestaltet. Aber gewonnen hätten wir nie. Da hatten die Schiedsrichter etwas dagegen“, sagte Viebrans. - Tore HSG: Jansen (4), Voigt (9/5), Rösler (4).

HG Rosdorf-Grone - HSG Hannover-West 19:21 (11:8). HG-Trainer Lennart Pietsch war mit der ersten Halbzeit zufrieden. „Die Abwehr hat gut gestanden, wir sind gut in den Gegenstoß gekommen. Einige „schlampige Pässe“ verhinderten eine höhere Pausenführung. Bis zur 45. Minute lief es für die HG, dann verlor sie komplett den Faden und schließlich auch die gesamte Partie. - Tore HG: Rettberg (5/1), Frölich (2), Jaeger (3), Gutenberg (2), Hille (2), Eisenhauer (4), Seifert (1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 11:59 Uhr

Der VfL Wolfsburg wird in den kommenden Jahren voraussichtlich weniger Geld vom Automobilkonzern Volkswagen erhalten. Dies hätte auch Auswirkungen auf die Transferpolitik.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt