Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Keine Hoffnung für ASC im Derby

1. Basketball-Regionalliga Keine Hoffnung für ASC im Derby

Die Bundesliga-Reserve der BG 74 hat auch im dritten Derby der Saison ihre weiße Weste behalten. Der Tabellenführer der 1. Basketball-Regionalliga bezwang den Stadtrivalen ASC 46 deutlich mit 103:71 (68:45, 46:27, 24:11).

Voriger Artikel
HG Rosdorf-Grone ergibt sich in ihr Schicksal
Nächster Artikel
HG beweist Kampfgeist

Nachdenkliche Gesichter: die ASC-Bank mit Trainer Marjo Heinemann.

Quelle: Pförtner

Die Hoffnung der ASC-Anhänger, in der heimischen Halle Geismar I für eine Überraschung zu sorgen, erstickte eine von Beginn an dominant auftretende BG-Mannschaft im Keim. Vor knapp 300 Zuschauern legten die Veilchen mit dem Tipp-Off furios los und ließen die Gastgeber überhaupt nicht in die Partie kommen. So erspielten sich die Königsblauen gegen eine aggressive BG-Defensive kaum eine gute Wurfpositionen und mussten schon nach wenigen Minuten einem 0:9-Rückstand hinterherlaufen. In der Offensive nutzten die Gäste ihre körperliche Überlegenheit konsequent und bauten ihren Vorsprung durch einfache Körbe zunehmend aus (20:7/8.).

ASC-Trainer Marjo Heinemann konnte mit dem Spiel seiner Mannschaft nicht zufrieden sein: „Wir sind überhaupt nicht in unseren Rhythmus gekommen und geraten in einer frühen Phase deutlich in Rückstand. Das drückt auf die Stimmung und schwächt die Motivation früh im Spiel.“ Angetrieben von Spielmacher Marco Grimaldi hielt der unbesiegte Spitzenreiter den Druck weiter aufrecht, zwang die Gastgeber zu vielen Fehlern im Spielaufbau und kam dadurch zu leichten Punkten. Mit einem komfortablen 19-Punkte-Vorsprung zur Halbzeit (46:27) konnte BG-Trainer Hans-Werner Schmidt auch seinen Spielern von der Bank viel Spielzeit geben und verschiedene Aufstellungen ausprobieren.

Trotz des deutlichen Rückstands ließen sich die Königsblauen in der Folgezeit aber nicht hängen und schafften es, die Partie im dritten Viertel ausgeglichen zu gestalten. Im Schlussviertel wurde es in Person von BG-Center Michael Schröder spektakulär. Erst agierte der Publikumsliebling fehlerlos von der Freiwurflinie und wenig später sorgte er mit einem kraftvollen Alley-Oop-Dunk für mächtig Lärm auf den Rängen. Zu dem Zeitpunkt war die Partie aber schon längst entschieden (99:59/38.).

Mit schwindenden Kräften hatten die Gastgeber dem druckvollen Spiel der Veilchen auch nicht mehr viel entgegen zu setzten. Aus einer starken BG-Mannschaft ragten Marco Grimaldi mit 28 Punkten und Nico Adamczak mit 22 Punkten und neun Rebounds heraus. Auf Seiten der Gastgeber punktete Maximilian Rosenberg mit 17 Punkten am besten. BG Coach Hans-Werner Schmidt zeigte sich nach dem Spiel gut gestimmt: „Wir sind kompakt aufgetreten und haben die Kräfteverhältnisse unterstrichen. Jeder Spieler hat seine Spielzeit bekommen und seine Leistung abgeliefert. Wir haben verdient gewonnen, ich bin zufrieden.“

Punkte ASC: Rosenberg (17), Schröder (16), Bode (15), Kuhle (14), Hartmann (5), Mulic (3), Teichert (1). – BG 74: Grimaldi (28), Adamczak (22), Schmidt (16), Born (14), Schröder (10), Maertens (5), Schicktanz (4), Both (2), Föhrig (2).

flo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
26.09.2017 - 08:33 Uhr

1. Treffer gegen Bernshausen bereits in der 1. Spielminute

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen