Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Knobbe: Wir wollen beim TV Jahn was schaffen

Handball-Oberliga Knobbe: Wir wollen beim TV Jahn was schaffen

In ihrem dritten Oberliga-Spiel empfangen die Handballer des TV Jahn Duderstadt am morgigen Sonnabend um 18 Uhr den Tabellen-Vorletzten MTV Vorsfelde, der einen klassischen Fehlstart erwischte und seine beiden Pflichtspiele verlor. Die Eichsfelder wollen nach der knappen 29:31-Niederlage beim Lehrter SV wieder in die Erfolgsspur zurückkehren und vor heimischen Publikum eine weiße Weste behalten.

Voriger Artikel
24 Stunden in der „Grünen Hölle“
Nächster Artikel
Allstars holen Meistertitel

Schwer zu stoppen: Kreisläufer Daniel Müller (TV Jahn Duderstadt), der mit seinem Team Vorsfelde zu Gast hat.

Quelle: Walliser

Duderstadt. Der MTV Vorsfelde aus dem gleichnamigen Wolfsburger Stadtteil ist mit einem schweren Programm in die Saison gestartet. Dabei ging schon das erste Spiel mit einer 21:34 Schlappe beim Northeimer HC tüchtig in die Hose. Die Heimpremiere gegen den VfL Hameln endete mit einer unglücklichen 21:23-Niederlage, wenn auch aus Sicht von  MTV-Coach Mike Knobbe „ein Unentschieden gerecht gewesen wäre.“

Im Hinblick auf die Reise nach Duderstadt hatte der Trainer gegen Hameln bereits eine „120-prozentige Leistungssteigerung ausgemacht.“ Spielwart Ulrich Brauße sieht jedenfalls die Mannschaft jetzt mit den nackten Tatsachen konfrontiert: „Wir haben zwei Spiele verloren. Also haben wir etwas gut zu machen.“  Dennoch sei man sich darüber im Klaren, das Duderstadt zu den Teams zähle, die um die vorderen Plätze mitspielen wollen und auch können.

 Nach Platz fünf in der Vorsaison will MTV-Coach Mike Knobbe mit seinem Team trotz  des misslungenen Starts wieder „auf einem einstelligen Platz landen.“ Bei diesem Ziel baut der Trainer darauf, dass sich das Lazarett bald lichtet. Mit Marco Basile (Achillessehnenentzündung) und Damir Sokolov (Adduktorenbeschwerden) fielen bisher die Stammspieler auf den Außenpositionen aus: Die werden auch in Duderstadt nicht spielen“, bedauert Trainer Knobbe. 

Deren Vertreter  Nils Borchers und Rechtsaußen André Frerichs sind auch noch  nicht 100-prozentig fit. Dennoch will Knobbe nicht nach Duderstadt fahren, um die Punkte abzuliefern. Wir wollen beim TV Jahn schon was schaffen. Es wird aber eine verdammt schwere Aufgabe.“

 Dass in der jungen Oberligasaison alles möglich ist, beweist das ausgeglichene Feld: In den bisher 16 Spielen gab es acht Heim-, sieben Auswärtssiege ein Uentschieden sowie eine fausdicke Überraschung:  Thomas Brandes, Ex-Coach des TV Jahn Duderstadt, trat bei jenem SV Alfeld plötzlich zurück, der jetzt verlustpunktfrei die Tabelle anführt.  Der 44-jährige Brandes sah die Ziele der Mannschaft in Gefahr. Die Abgänge von Leistungsträgern wie Benjamin Jentsch (HSG Rhumetal) und Christian Brand (HSG Baunatal), gepaart mit zunehmend  häufiger beruflich verhinderten Akteuren wie Hendrik Sievers, wurden demnach nicht entsprechend kompensiert.

Oberligist SV Alfeld hat nur wenige Tage nach dem Rücktritt von Thomas Brandes mit Marc Siegesmund einen neuen Trainer präsentiert. Dieser coachte der in der vergangenen Saison noch den Ligarivalen vom MTV Großenheidorn.

nd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.10.2017 - 17:48 Uhr

B-Junioren des 1. SC Göttingen 05 siegen beim JFV Norden mit 2:1

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen