Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
„Konstant meine Tore gemacht“

Handball „Konstant meine Tore gemacht“

 „Abtrainieren“, so lautet die Aufgabe, die jetzt auf Stefan Pietsch wartet. Nach einem langen Handballerleben will der bisherige Torjäger des Regionalligisten TV Jahn Duderstadt die körperliche Belastung nicht leichtsinnig von 100 auf null Prozent zurückschrauben. 

Voriger Artikel
Maren Ballhausen spurtet im 300-Meter-Langsprint zum Titel
Nächster Artikel
Eichsfeldteams kämpfen um Endspielteilnahme

Eine Legende hört auf: Jahn-Torjäger Stefan Pietsch (rechts) beendet seine Laufbahn. Mit ihm wurden auch Benjamin Möller (links) und Benjamin Artmann verabschiedet.

Quelle: Walliser

Und vor diesem Hintergrund schloss der 34-Jährige bei seiner offiziellen Verabschiedung nach dem Heimspiel gegen HG 85 Köthen (27:34) nicht definitiv aus, dass er eventuell noch einmal als Nothelfer einspringen oder vielleicht auch in der Reserve auf Torejagd gehen wird. Pietsch: „Das ist aber noch alles offen.“

Sechs Jahre trug der Halbrechte das Jahn-Trikot und gab seinen Ausstand nun ausgerechnet gegen seinen früheren Klub, für den er ebenfalls sechs Jahre gespielt hatte. Von seinem Stammverein SV Warnemünde war Pietsch über Dessau nach Köthen gekommen. 

An seine Zeit bei der HG denkt der Linkshänder gern zurück: „In meinem ersten Jahr dort habe ich im letzten Spiel das letzte Tor geworfen und damit Köthen in der Regionalliga gehalten.“ In insgesamt 174 Einsätzen erzielte Pietsch – trotz viel Verletzungspech – schließlich 609 Treffer für die HG 85. Aus Pietschs alter Köthener Mannschaft stand bei seinem Abschiedsspiel kein Aktiver mehr auf dem Feld – mit von der Partie war damals wie heute jedoch Marco Schimmelpfennig, derzeitiger Interimstrainer der HG 85. 

Zum Karriereende hatte Pietsch zwar auf einen Sieg über Schimmelpfennig & Co. gehofft, verschmerzte die Heimniederlage dank des Beifalls der Jahn-Fans aber gut. Offensichtlich von den Ovationen gerührt, zog „Pietschie“ eine positive Bilanz seiner Duderstädter Jahre: „Ich bin ohne große Verletzungen durchgekommen und habe ziemlich konstant meine Tore gemacht.“ Allein in seinem letzten Jahr waren es 157 und am Ende mehr als 700 Treffer.

Von mbo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen