Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen

TWG Göttingen reist nicht chancenlos nach Berlin Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen

Mit einem ansehnlichen Aufgebot reisen die Schwimmer des TWG Göttingen zu den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften nach Berlin. Diese finden von Donnerstag bis Sonntag in der Bundeshauptstadt statt.

Voriger Artikel
Göttinger Nachwuchs beweist Vielseitigkeit
Nächster Artikel
“Star Wars” ist der härteste Gegner

Phillis Michelle Range möchte in Berlin überzeugen.   

Quelle: CH

Göttingen. Die ersten Starts sind bereits am Donnerstag: Henrik Fischer und Phillis Michelle Range gehen jeweils über 100-Meter-Brust an den Start.

Am Freitag starten die 4 x 50-Meter-Freistil Staffeln weiblich mit Phillis Michelle Range, Annika Teuber, Clara Kamper und Alke Heise und männlich

mit Rico Paul, Henrik Fischer, Fynn Kunze und Sebastian Kamlot.

Samstag starten Range und Fischer über die 50-Meter Brust und Simon über die 100-Meter- Rücken, Range über 200 Lagen.  Zusätzlich sind die 4 x 50 Lagenstaffeln weiblich mit Viviane Simon, Phillis Michelle Range, Clara Kamper und Alke Heise sowie die männliche Abordnung mit  Fynn Kunze, Henrik Fischer, Sebastian Kamlot und Rico Paul im Wettstreit um die besten Platzierungen dabei.

Zum Abschluss des Wettbewerbs geht Range am Sonntag über 100-Meter-Lagen und 200-Meter-Brust an den Start. Der Hauptfokus bei ihr liegt aber auf den Bruststrecken, insbesondere auf der 200-Meter-Distanz.

Ihre Ziele sind Bestzeiten und Bestplatzierungen zu erreichen. Sie hofft, sich über die Bruststrecken für die Final-Läufe qualifizieren zu können.

Fischer hat krankheitsbedingt etwas Trainingsrückstand, möchte aber über die 50-Meter-Brust  ebenfalls Bestzeit schwimmen.

Möglichst unter 1:04,00 Minuten schwimmen möchte Viviane Simon über die 100-Meter-Rücken. Allerdings kann sie studienbedingt nicht mehr so intensiv trainieren wie vorher. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 20:20 Uhr

Die VW-Kritik an Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs hat für klärende Gespräche im VfL-Aufsichtsrat gesorgt. Das Gremium rief intern zur Ordnung auf, formulierte aber auch deutlich Erwartungen an Allofs. Zudem wurde bestätigt: VW plant keine Änderungen des Engagements.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt