Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
LG Göttingen bejubelt zwei Titel

Leichtathletik-Landesmeisterschaften LG Göttingen bejubelt zwei Titel

Mit acht Medaillen sind die Leichtathleten der LG Göttingen von den Landesmeisterschaften aus Verden zurückgekehrt. Mit Weitspringer Jonas Klack und Weitspringerin Thea Schmidt holten die Schwarz-Gelben zwei Titel in die ­Unistadt. Zudem bahnt sich ein vielversprechender Transfer an.  

Voriger Artikel
Sportabzeichen-Tage des Stadtsportbundes im Göttinger Jahnstadion
Nächster Artikel
Florian Reichert 13. bei Berglauf-WM und Vierter mit deutschem Nationalteam

Verteidigt seinen Titel erfolgreich: LG-Weitspringer Jonas Klack.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Nach dem Titelgewinn im Weitsprung bei den Norddeutschen Meisterschaften im Jahnstadion durch Anna Schmotz schob die LGG bei den Landesmeisterschaften einen Doppelpack hinterher. Bei den Männern gelang Jonas Klack die erfolgreiche Titelverteidigung und die Revanche gegen Hallenmeister Kjell Onnen (LG Hannover).

Sein einziger Satz jenseits der Sieben-Meter-Marke wurde mit 7,09 Metern vermessen. Florian Rieker wurde Fünfter – mit eher ernüchternden  6,48 m. Bei den Frauen war die Reihe indes an Thea Schmidt, die bei der Norddeutschen mit sich unzufrieden war, in Verden aber mit genau sechs Metern nicht nur eine persönliche Bestweite sprang, sondern sich auch den Titel mit deutlichem Vorsprung vor Anna Schmotz sicherte, die mit 5,75 Metern Vizemeisterin wurde.

Dieselbe Reihenfolge trat mit 12,28 zu 12,15 Metern auch im Dreisprung ein, nur dass die Platzierungenhier zwei und drei hießen. Der Sieg ging an die erst 18-jährige Friederike Altmann (Celle), eines der größten Dreisprungtalente, die im nächsten Jahr als Studentin an der Uni Göttingen voraussichtlich das LG-Trikot tragen wird.

Gar kein Trikot wird in absehbarer Zeit eigener Auskunft zufolge hingegen Hochspringer Phillip Rietz tragen. Er konnte als Dritter höhengleich mit dem Zweitplatzierten Jan Hase und hinter Weltklassespringer Eike Onnen (beide LG Hannover) seine Jahresbestleistung gleich um sieben Zentimeter auf 2,07 Meter steigern. Diese überragende Leistung und hoffnungsvolle Versuche über 2,10 Meter konnten ihn jedoch nicht von der Ankündigung abhalten, sich in Zukunft ohne den Hochsprung auf sein Studium konzentrieren zu wollen. Die lokalen Hoffnungen werden somit einzig auf Malte Jäger ruhen, der mit 1,95 Metern Vierter wurde.

Die Mittel- und Langstreckler hatten unter den hohen Temperaturen zu leiden, insgesamt waren Athleten verschiedener Disziplinen nicht angereist. Über 5000 m lieferten die LGer Jasper Cirkel und Sebastian Hanelt wie bereits bei den Norddeutschen Meisterschaften ein taktisch geschicktes Rennen und wie vor heimischem Publikum lief Cirkel als Vierter mit knappem Vorsprung vor Routinier Hanelt über die Ziellinie. Ebenfalls Vierter wurde Lars Spickhoff über 1500 m der U18. Trotz der unwirtlichen Verhältnisse verbesserte er seine Bestzeit um fast zehn Sekunden auf 4:15,23 Minuten und bleib damit nur knapp über der DM-Norm.

Dritter im Diskuswurf wurde Arne Dittrich  mit 38,76 m. Elena Gerland verbesserte sich im Diskuswurf der Frauen als Sechste auf 34,46 m und wurde darüber hinaus Siebte im Kugelstoß mit 10,37 m. Trotz unzureichender Wechsel lief die 4 x 100-m-Staffel der Männer (Jonas Klack, Christian Küchler, Florian Rieker, Jan Brunken) mit 42,89 Sekunden neue Bestzeit und wurde Dritte. Küchler wurde zudem über 200 m in 22,72 Sekunden Sechster.

Von Gerd Brunken

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt