Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Langförden triumphiert bei Landesmeisterschaft

Hallenfußball Langförden triumphiert bei Landesmeisterschaft

Blau-Weiß Langförden hat nach 2008 zum zweiten Mal die Altherren-Niedersachsenmeisterschaft der Ü-40-Fußballer gewonnen. Im Endspiel des vom SC Hainberg ausgerichteten Turniers setzte sich die Mannschaft gegen die SG Asendorf-Ramelsloh mit 2:0 durch.

Voriger Artikel
Jahn-Sieben bewältigt „ein hartes Stück Arbeit“
Nächster Artikel
Grimaldis Hattrick versetzt Wolfsburg den Todesstoß

Jubel bei BW Langförden: Nach dem 2:0-Finalsieg feiert das Team den zweiten Titelgewinn nach 2008.

Quelle: Pförtner

Das Team des Gastgebers schied bereits in der Vorrunde, die in drei Hallen ausgespielt wurde, ohne Punktgewinn aus. Cheforganisator Jörg Lohse vom SC Hainberg zog dennoch ein positives Fazit: „Wir haben nur positives Feedback erhalten. Der große logistische Aufwand, den die knapp 80 Helfer gestemmt haben, hat sich gelohnt. Wir haben den Kreis Göttingen mit der Veranstaltung würdig vertreten.“

Der Fokus liege auf dem sportlichen und gesellschaftlichen Bereich, der große Zuspruch und die Teilnahme von 33 Mannschaften aus allen Bereichen Niedersachsens zeige den Wert der Ü-40-Teams. „Wir haben unseren guten Ruf im Niedersächsischen Fußballverband heute nach Außen getragen“, betonte Lohse.

Die Endrunde des Turniers, die in der Godehardhalle gespielt wurde, war von Überraschungen geprägt, die große Sensation gelang dem VfL Löningen bereits im Achtelfinale: Das Team aus dem Oldenburger Münsterland bezwang den hohen Favoriten Hannover 96, dessen Kader mit ehemaligen Bundesligaspielern gespickt war, mit 1:0. Durch diese Überraschung heißgelaufen, überrannte der VfL die TV Bunde im Viertelfinale mit 4:0. In der Vorschlussrunde war allerdings Endstation gegen den späteren Turniersieger, Löningen sicherte sich am Ende Rang drei im Neun-Meter-Schießen gegen TV Bösel.

Da die Spiele zumeist frei von taktischen Zwängen und geprägt von Kampf, Einzelaktionen und Siegeswille waren, entwickelten sich packende Begegnungen. Wenn der Kombinationsfußball nicht zum Erfolg führte, verlegte man sich auf Distanzschüsse. Emotional und nichts für schwache Nerven war auch das Viertelfinale zwischen TSV Fortuna Sachsenross und Ramelsloh. Fortuna führte hier bereits mit 2:0, doch Ramelsloh glich kurz vor Schluss aus und erzielte in der letzten Spielsekunde noch den Siegtreffer.

Kurios auch das zweite Halbfinale, in dem Langförderns Keeper Ralf Herrmann fast von der Mittellinie das 2:0 erzielte, nachdem er in den beiden vorangegangenen Partien, die jeweils vom Neun-Meter-Punkt entschieden werden mussten, insgesamt drei Strafstöße entschärfte. Die Zuschauer auf den Rängen trugen ihren Teil zur hervorragenden Stimmung bei, Bunde und Bösel zum Beispiel hatten ihren eigenen Fanclub mitgebracht, jede gelungene Aktion wurde überschwänglich bejubelt. „Es war eine dramatische siebte Auflage der Titelkämpfe“, erklärte NFV-Altherrenspielleiter Friedel Gehrke. „Eine Schlange frisst die andere auf“, scherzte er bezugnehmend auf die Favoritenstürze im Turnierverlauf. Torschützenkönig wurde Ralph Schmidt vom TV Bunde mit acht Treffern. Außerdem qualifizierten sich die besten vier Mannschaften automatisch für die Niedersachsenmeisterschaft 2012.

Von Tobias Christ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
26.09.2017 - 08:33 Uhr

1. Treffer gegen Bernshausen bereits in der 1. Spielminute

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen