Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Langjährige BG-Trainerin Jennifer Kerns tritt mit Halle in Göttingen an

Basketball-Pokal Langjährige BG-Trainerin Jennifer Kerns tritt mit Halle in Göttingen an

Für eingefleischte Fans des Göttinger Damenbasketballs ist es das Spiel des Jahres, wenn Zweitligist BG 74 in der zweiten Runde des DBBL-Pokals am Mittwoch, 22. Oktober, um 19 Uhr in der Halle am FKG das Erstligateam der SV Halle Lions empfängt.

Voriger Artikel
Jugendbasketball: BBT Göttingen verliert gegen Alba Berlin
Nächster Artikel
Tischtennis: Duderstädter Bjarne Kreißl wird bei Turnier in Lüttich Sechster

Prestigeduell: Jennifer Kerns trifft mit den Halle Lions an alter Wirkungsstätte auf die von Ondrej Sykora trainierten Veilchen.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Rudelführerin der Löwinnen aus Sachsen-Anhalt ist schließlich die im Sternzeichen des Löwen geborene Jennifer Kerns, die zehn Jahre lang – bis zum Ende der vergangenen Saison – die Geschicke der Veilchen-Ladies als Spielerin, Trainerin und Jugendkoordinatorin entscheidend geprägt hat.

Kerns‘ Nachfolger bei der BG 74, der Tscheche Ondrej Sykora, weiß, dass die Gäste aus der Händel-Stadt an der Saale als hoher Favorit in die Partie gehen. Dass seine Mannschaft in der Vorbereitungsphase ein Trainingsmatch in Halle mit 60:51 für sich entschieden hatte, hat für den 30-jährigen BG-Coach keine große Aussagekraft, da die Lions auf zwei ihrer drei US-Amerikanerinnen verzichten mussten.

Als sie an Bord waren, gewannen die Hallenserinnen einen Test gegen den Deutschen Meister TSV Wasserburg und sind mit einer positiven Bilanz (drei Siege, zwei Niederlagen) in die Saison gestartet.

Völlig chancenlos sieht Sykora sein Team gegen den Tabellenvierten der 1. Bundesliga dennoch nicht. Mut gemacht hat ihm und seinen Spielerinnen zum einen der Last-Minute-Sieg am vergangenen Sonntag gegen den bisherigen Zweitliga-Spitzenreiter aus Osnabrück. Vor allem aber setzt der Veilchen-Coach auf die Anfeuerung der Göttinger Zuschauer.

Göttinger Mannschaft bestens bekannt

„Unser Publikum ist fantastisch. Die Fans merken, wenn die Mannschaft Unterstützung braucht und genau dann sind sie richtig da. Das könnte auch gegen die Lions der entscheidende Unterschied sein. Ich hoffe natürlich, dass gegen Halle mehr Zuschauer kommen als bei unserem Sieg gegen die Panthers“, sagt Sykora.

Kerns‘ großer Vorteil in der Vorbereitung auf das Match gegen ihr ehemaliges Team dürfte sein, dass sie das Gros der Göttinger Mannschaft bestens kennt. „Bis auf Monique Smalls, Nikki Jones, Zuzana Polonyiova und Fee Zimmermann habe ich alle trainiert. Und Zuzana kenne ich aus Erstliga-Partien der BG gegen Saarlouis“, berichtet die US-Amerikanerin.

In Halle, ihrer neuen sportlichen Heimat, sei sie rundum zufrieden. „Verein und Umfeld sind sehr professionell, nicht nur gegenüber Göttinger Verhältnissen, sondern auch innerhalb der ersten Liga. Auch die Stadt ist fantastisch – für mich vor allem, weil es hier ein Opernhaus gibt. Ich werde so oft wie möglich hingehen. Die West-Side-Story habe ich schon gesehen“, erzählt Kerns.

Die Lions – eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielerinnen – hält sie für stark genug, um problemlos in die Playoffs einzuziehen. Aus der Vorsaison geblieben ist neben guten deutschen Akteurinnen die 30-jährige Amerikanerin Tiffany Porter-Talbert. Neu sind unter anderem deren Landsfrauen Mekia Valentine und Jasmine Newsome sowie das deutsche Supertalent Noémie Roualt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Sieg für die Geschichtsbücher“
Deutet sein Potenzial an: Raymar Morgan – hier gegen Bryant – kommt nach Verletzung wieder in Fahrt.

„Das war mit Sicherheit das beste Spiel, was wir bisher mit der BG Göttingen absolviert haben“, betont BG-Cheftrainer Johan Roijakkers. Auch einen Tag nach der nicht für möglich gehaltenen 95:81 (44:39)-Sensation beim Deutschen Basketball-Meister FC Bayern München herrscht bei den Veilchen ungläubiges Staunen über den Coup. 

mehr
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt