Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Last-Minute-Sieg in eigener Halle: 25:24

Handball-Oberliga Last-Minute-Sieg in eigener Halle: 25:24

Spannender konnte es die HG Rosdorf-Grone nicht machen. 39 Sekunden vor dem Abpfiff warf Spielmacher Hubertus Brandes das entscheidende Tor zum 25:24 (12:9) gegen den Lehrter SV. Mit diesem Erfolg bleibt die HG auch im 26. Spiel in Folge zu Hause ungeschlagen.

Voriger Artikel
Tuspo Weende besiegt Spelle-Veenhaus 2:3
Nächster Artikel
Professionelle Vorbereitung auf Volkslauf

Hubertus Brandes von der HG Rosdorf-Grone am Ball.

Quelle: Swen Pförtner

Rosdorf. „Der Glücklichere hat gewonnen“, ging Lehrtes Trainer Lutz Ewert als fairer Verlierer zum Platz. 24:23 hatten die Gäste kurz vor dem Ende noch vorn gelegen, ehe Marlon Krebs und Spielmacher Hubertus Brandes noch die Nerven hatten, zweimal erfolgreich abzuschließen. „Ich bin stolz auf die Mannschaft, dass sie mit einem Tor gewonnen hat“, fiel auch Trainer Gernot Weiss ein Stein vom Herzen. Dabei hatte die Partie zweier recht offensiver Abwehrreihen alles andere als mit Volldampf begonnen. Nach 74 Sekunden eröffnete zwar Maximilian Zech per Siebenmeter den Torreigen zum 1:0. Das erste Feldtor fiel mit dem 2:1 aber erst in der achten Minute, ebenfalls durch Zech. Wenig später gehörten kurze Erfolgserlebnisse den Gästen, die zwischenzeitlich mit 7:5 (20.) führten.

Doch dann ging im wahrsten Sinne des Wortes ein Ruck durch die Mannschaft. Rechtsaußen Mathis Ruck drehte mit drei Toren in Folge das Blatt und motivierte gleichermaßen die Mitspieler zum späteren 12:8 (28.) und 16:12 (36.) nach der Pause. Anschließend aber machte es die HG Rosdorf-Grone unnötig spannend und strapazierte spätestens beim 20:20 (51.) durch den zehnfachen Lehrter Torschützen Thomas Bergmann die Nerven der eigenen Fans. „Wir haben es zwischenzeitlich verpasst als Mannschaft konzentriert weiterzuspielen“, kritisierte Ruck. Rückraumspieler Krebs blieb diesmal recht blass und übte Selbstkritik: „Wir haben unglaublich viele Fehler gemacht, hatten aber dann das Quäntchen Glück.“

Ein Glück auch, dass der ebenfalls zehnmal erfolgreiche Zech Nerven wie Drahtseile hatte und mit zwei Siebenmetern in Folge für die 23:22 (56.) Führung der HG sorgte. Doch Lehrte ließ nicht locker, blieb aber am Ende trotz des 24:23-Vorsprungs (59.) noch auf der Strecke: „Wir haben uns das Leben unnötig schwer gemacht. Das war jedenfalls hartes Stück Arbeit. Lehrte hat nie nachgelassen“, zeigte sich Matchwinner Brandes nach seinem Tor des Tages völlig entspannt.

Mittlerweile steht fest, dass das am 31. Januar wegen der Fernsehübertragung des EM-Finales verlegte Oberligaspiel zwischen Eintracht Hildesheim II und der HG nun am Mittwoch, 13.April 2016 um 19:30 Uhr in der Sparkassenarena in Hildesheim stattfindet.

HG: Krüger, Ziegler - Zech (10/5), Ruck (6), Frölich (3), Brandes, Menn (je 2), Bohnhoff, Krebs (je 1), Avram, Bruns, Quanz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt