Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Laura Fünfstück und Marc Hammer neue Deutsche Meister

71. Deutsche Golf-Meisterschaften Laura Fünfstück und Marc Hammer neue Deutsche Meister

Bei den 71. deutschen Meisterschaften im Golfen haben Laura Fünfstück bei den Damen und Marc Hammer bei den Herren gewonnen. Die Wettkämpfe wurde von Donnerstag, 7. September, bis Sonntag, 10. September, auf dem Niedersachsen Course des GC Hardenberg ausgetragen.

Voriger Artikel
HG Rosdorf-Grone verliert in Bergen
Nächster Artikel
Spielabbruch nach Schlägerei in Hemeln

Henry Winter-Buerke, Ex-Spieler des GC Hardenberg, in Aktion.

Quelle: Arne Bänsch

Levershausen. Mit 284 Schlägen war die 22-jährige Neuhoferin am Ende die „einzige Athletin, die den Platz insgesamt unter Par bezwingen konnte“, teilt der Deutsche Golf Verband (DGV) mit. Die zweitplatzierte Carolin Kauffmann vom Marienburger GC folgte ihr mit insgesamt 288 Schlägen. Als Favoritinnen bei diesem Turnier galten einer Mitteilung des Veranstalters zufolge die Frankfurterin Marie Coors und Paula Kirner vom Kiawah GC Riedstadt. Coors reiste als amtierende Internationale Deutsche Amateurmeisterin nach Levershausen und die 15-jährige Kirner als deutsche Lochspielmeisterin. Beide schafften es jedoch nicht unter die ersten fünf Ränge. Für Überraschung sorgte die mit 14 Jahren jüngste Teilnehmerin, Jette Schulze vom Kölner GC, die den fünften Platz für sich sichern konnte.

Bei den Herren galten Michael Hirmer vom GC St. Leon-Rot, der 2015 die Deutsche Meisterschaft gewann, und Michael Thannhäuser vom Hamburger GC, der 2004 Deutscher Meister wurde, als Favoriten. Sieger des Turniers war aber Marc Hammer vom Mannheim-Viernheimer GC mit 284 Schlägen. Damit gewann er „seinen ersten großen Titel“ und beteuerte, er sei „sehr sehr glücklich“ darüber. Der 17-jährige David Li vom Kölner GC erwies sich im Finale als hartnäckige Konkurrenz. Auch er hatte sich im letzten Flight in eine gute Position gebracht und lag „ebenfalls vier unter Par für das Turnier“. Nach seinem Schlag am letzten Loch nahm der Ball aber zu sehr die Kurve und landete im Wasser, sodass er am Ende den zweiten Platz für sich beanspruchen konnte. Auch er zeigte sich sehr erfreut und überrascht über seine Platzierung, berichtet der DGV.

Obwohl für die Wettkampftage schlechtes Wetter angekündigt war und die Verhältnisse an den ersten Tagen entsprechend schwierig waren, zeigte sich Norbert Hoffmann, Geschäftsführer des GC Hardenberg, sehr zufrieden. Es seien „überragende Tage“ gewesen, Teilnehmer, Trainer und Mitwirkende seien von der Location und der Organisation der Wettspiele überzeugt gewesen. Ausdrücklich seien der Organisationsaufwand sowie die Betreuung durch 50 ehrenamtlicher Helfer gelobt worden, betonte Hoffmann, der sich die Austragung der deutschen Meisterschaft auch im nächsten Jahr wieder auf dem heimischen Gelände erhofft.

Von Laura Brand

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
15.09.2017 - 19:56 Uhr

Bezirksliga: Bovender SV empfängt den noch ungeschlagenen SSV Nörten / Bremke zu Gast bei 05 im Maschpark

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen