Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lehrgang mit Paralympicsiegern und Weltmeistern beim SCW Göttingen

Tischtennis Lehrgang mit Paralympicsiegern und Weltmeistern beim SCW Göttingen

Ein Tischtennis-Erlebnis der besonderen Art bietet der SCW Göttingen in der Weender Sporthalle am James-Frank-Ring. Vom 1. bis 3. Januar trainieren dort Akteure der deutschen Behinderten-Nationalmannschaft mit behinderten und nicht behinderten Nachwuchsakteuren aus der Region Göttingen.

Voriger Artikel
TV Jahn Duderstadt muss sofortigen Wiederaufstieg wohl abhaken
Nächster Artikel
Brüderpaare Milinovici und Lieberum schildern ihre Faszination

Weltklasse im Rollstuhl: Holger Nikelis in Aktion.

Quelle: Theodoro da Silva

Weende. Wie in den beiden Jahren zuvor werden die Weender bei dem inklusiven Lehrgang, der von Michael Meißner, Diplom-Sportlehrer Behindertensport und ehemaliger Bundestrainer im Deutschen Behindertensportverband, und Joachim Vogt, Trainer im Regions- und Landesstützpunkt des Tischtennis-Verbandes Niedersachsen, von der Initiative Grenzenlos und dem Landessportbund Niedersachsen unterstützt. Als Trainingspartner an allen drei Tagen stehen den jungen Spielern Holger Nikelis (37 Jahre), zweifacher Paralympicsieger, mehrfacher Welt- und Europameister, der aktuelle Weltmeister Valentin Baus (19), der Deutsche Meister Yannik Rüddenklau (18), Johannes Urban (24), der DM-Dritte
Jannik Schneider (25), die zweifache Deutsche Meisterin Lena Kramm (18), die Deutsche Jugendmeisterin Marlene Reeg (15) und Freddy Peschke (24) zur Verfügung.

Das hochkarätige Team stellt Tischtennis als optimalen barrierefreien Sport vor, will mit Ängsten und Vorbehalten aufräumen und zeigen, welche erstaunlichen Leistungen mit einer Behinderung zu schaffen sind.
Für den Lehrgang stellt die Duderstädter Firma Ottobock Rollstühle, um den jungen Lehrgangsteilnehmern ohne Behinderung die Gelegenheit zu geben, sich mit den Behindertensportlern auf Augenhöhe, in einem Rollstuhl sitzend, zu messen.

Am Sonnabend, 2. Januar, um 16 Uhr demonstrieren die Spieler der Nationalmannschaft in einem Showkampf ihr Können. Zuschauer können an allen drei Tagen selbst zum Schläger greifen – wenn sie möchten auch im Rollstuhl.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
02.12.2016 - 10:22 Uhr

Ohne ein Machtwort von Stefan Effenberg wäre Schalke 04 am 19. Mai 2001 womöglich deutscher Fußball-Meister geworden. Dies jedenfalls geht aus den Erinnerungen von Effenberg und Oliver Kahn an das denkwürdige Spiel des FC Bayern beim Hamburger SV hervor.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt