Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Lila Wand“ als sechster Mann

BG-Trainer Johan Roijakkers „Lila Wand“ als sechster Mann

Der Endspurt beginnt: Neun Spiele bleiben den Bundesliga-Basketballern der BG 74 noch, um den Klassenverbleib in der Beko BBL zu sichern. Der Gegner am Sonnabend um 18. 30 Uhr in der S-Arena ist der Tabellennachbar Walter Tigers Tübingen.

Voriger Artikel
HG-Frauen wollen Derbybilanz aufpolieren
Nächster Artikel
Rosdorf-Grone gewinnt 36:22

Stehen geschlossen hinter ihrem Team: die Fans der BG Göttingen.

Quelle: Alciro Theodoro da Silva

Göttingen. Damit es mit dem so wichtigen Heimsieg klappt, haben die BG-Verantwortlichen die Fans aufgerufen, eine „Lila Wand“ zu bilden. Birte Meyenberg, PR-Managerin der BG, ist zuversichtlich, dass es mit diesem Vorhaben klappt. „Die lila Wand soll ein Zeichen dafür sein, dass Fans und Mannschaft den Klassenerhalt gemeinsam schaffen."

Restkarten sind keine Selbstverstandlichkeit

Der Zuschauerzuspruch sei nach wie vor super, bisher herrsche Zufriedenheit im BG-Lager. Zuletzt war das Spiel gegen den Tabellenletzten MBC ausverkauft. „Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass es für so eine Begegnung keine Restkarten mehr gibt.“ Gestern waren für das Tübingen-Spiel bereits 3100 Tickets weg. Gut 300 Restkarten gibt es am Sonnabend ab 17 Uhr noch an der Abendkasse in der S-Arena zu kaufen.

Dem Aufruf „Macht die Halle lila!“ schließt sich auch Christian Ziegenhorn, Vorstandsmitglied des Fanclubs „Veilchen Power“, an. Für ihn und seine Mitstreiter ist es selbstverständlich in „Lila“ anzufeuern. Schals, Trikots, T-Shirts oder Basecaps aus dem BG-Merchandising gehören zur Standardausrüstung.

Gemeinsam als Team

Von allen anderen Fans erhofft er sich eine genaue Inspektion des heimischen Kleiderschranks: Hauptsache „Lila“. „Wir werden gemeinsam hinter dem Team stehen, auch wenn es zuletzt gegen den MBC nicht optimal gelaufen ist“, sagt Ziegenhorn, der auch im weiteren Verlauf des Gesprächs immer wieder die Gemeinsamkeit betont.

Fan sein, heiße nicht, nicht auch kritisch zu sein. „Wir wussten aber, dass es im zweiten Jahr nach dem Aufstieg schwer wird und haben uns schon auf einen harten Kampf um den Klassenerhalt eingestellt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 18:16 Uhr

Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer rechnet in diesem Jahr nicht mehr mit der Verpflichtung eines neuen Sportdirektors beim Hamburger SV.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt