Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Loest sieht sein Team als Ausbildungsmannschaft

Handball-Landesliga Loest sieht sein Team als Ausbildungsmannschaft

An einem ungewöhnlichen Tag startet die Reserve des TV Jahn Duderstadt in die neue Handball-Saison. Der Landesliga-Aufsteiger greift erst am 21. September, einem Dienstag, ins Geschehen ein.

Voriger Artikel
Tabellenführer Rot-Weiß deklassiert Verfolger
Nächster Artikel
„Die Saison fängt jetzt vielleicht wieder neu an“

Motiviert in die neue Saison, Aufsteiger TV Jahn Duderstadt II: Trainer Ekkehard Loest, Claus Schaper, Stefan Pietsch, Kai Gleichmann, Maximilian Loest, Fabian Gläser, Benjamin Möller, Martin Post, Betreuer Alex Grolig (oben von links); Benjamin Artmann, Sandro Bogott, Marcel Böttger, Nikolas Grolig, Benedikt Aumann, Ulf Schröter, Tobias Thormann, Valentin Grolig (unten von links).

Gegner in der Duderstädter Sporthalle „Auf der Klappe“ wird dann der MTV Geismar sein, der um die Verlegung vom 4. September auf eben diesen Termin bat. Von dieser Änderung haben sich Trainer Ekkehard Loest und seine Truppe aber nicht beeinflussen lassen. Seit über vier Wochen befinden sich die Eichsfelder nun in der Vorbereitung. Unter anderem stand auch ein dreitägiges Trainingslager in Sondershausen auf dem Programm.

Einer der Schwerpunkte war der sogenannte „Lämmerschwänze-Cup“ in Leinefelde, den die Duderstädter souverän gewannen vor den Teams der SG Dattenrode/Rhörda, der TSG Bad Sooden Allendorf, Nikolausberg und Leinefelde. Und auch ein weiteres Testspiel gegen den SV Einheit Sondershausen gestalteten die Jahner erfolgreich. Am Ende behielten sie mit 19:17 die Oberhand.

Auch wenn die bisherigen Tests sehr positiv verliefen, Trainer Ekkehard Loest will auf keinen Fall seine Mannschaft schon von Beginn an unter Druck setzen. „Letztes Jahr war unser klares Ziel der Aufstieg. Jetzt wollen wir nicht so vermessen sein und behaupten, wir könnten noch einmal durchmarschieren. Wir wollen versuchen, unter den ersten vier, fünf Mannschaften mitzuspielen. Und sollten wir noch genug Atem haben, um um den Titel mitzuspielen, dann werden wir es natürlich versuchen“, meint Ekkehard Loest.

Für ihn geht es in erster Linie darum, seiner Truppe nach wie vor Spaß am Handball zu vermitteln, dass sie mit Freude dabei ist. „Für mich ist eine zweite Mannschaft nach wie vor eine Ausbildungsmannschaft“, erläutert er. Eine Ausbildung in Form eines auswärtigen Studiums hat Karl Wüstefeld begonnen, steht den Jahnern aus diesem Grund nicht mehr zur Verfügung. Ansonsten ist die Crew aus der Vorsaison zusammengeblieben, ist bereit, das Unternehmen Landesliga anzugehen.

Einen kleinen Rückschlag schon vor Saisonbeginn mussten die Eichsfelder aber schon hinnehmen. Tobias Thormann hat sich den Daumen gebrochen und wird die ersten zwei, drei Spiele auf jeden Fall pausieren müssen. „Die Mannschaft muss aber in der Lage sein, einen solchen Ausfall zu kompensieren“, fordert Loest. Zumal es ja durchaus sein kann, dass die Drittliga-Mannschaft des TV Jahn einen personellen Engpass hat und auf Akteure aus der Reserve zurückgreifen muss. Auch mit einer solchen Situation müssten Loest & Co. klarkommen. „Dagegen ist man eben nicht gefeit, aber auch dann gibt es Lösungen“, lässt sich der Trainer nicht aus der Ruhe bringen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Von Redakteur Vicki Schwarze

Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen