Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
MEG will sich in der Lokhalle Matchball erspielen

Basketball-Bundesliga MEG will sich in der Lokhalle Matchball erspielen

Wer erspielt sich im Playoff-Viertelfinale zwischen der MEG Göttingen und den Brose Baskets Bamberg den ersten Matchball zum Einzug ins Halbfinale? Diese Frage wird bereits morgen, am Sonntag, 24. Mai, beantwortet, wenn die beiden Konkurrenten sich zum dritten Mal in der Mini-Serie gegenüberstehen. Tipoff der Partie ist um 18 Uhr in der ausverkauften Lokhalle. 

Voriger Artikel
TV Jahn plant „anständige Abschlussleistung“
Nächster Artikel
Elliehausen fehlt noch ein Punkt

Bereit und fürs Schlüsselspiel motiviert: Angeführt vom in den Playoffs stark aufspielenden Clif Brown wollen die Veilchen gegen Bamberg wieder in Führung gehen.

Quelle: Pförtner

Vor heimischem Publikum gaben sich beide Kontrahenten bisher keine Blöße und unterstrichen, warum ihre Heimstätten als Festungen gefürchtet werden. Diesen Vorteil wollen die Veilchen morgen nutzen, um in der Serie mit 2:1 in Führung zu gehen. Am Dienstag – beim vierten Spiel des Playoff-Viertelfinals in Bamberg (Tipoff ist um 21 Uhr) – wollen die Veilchen dann die Überraschung schaffen und mit einem Auswärtssieg in die Runde der besten vier deutschen Klubmannschaften einziehen. „Wir organisieren Fahrgemeinschaften nach Bamberg. Ich hoffe, dass viele mitkommen, um unser Team zu unterstützen. Tickets gibt es in der Tageblatt-Geschäftsstelle an der Jüdenstraße in Göttingen. Interessierte können sich am Sonntag in der Lokhalle bei uns am Stand informieren“, sagt Christian Zigenhorn vom Fanclub Veilchen-Power. 

Die Zuschauer dürfen sich aber bereits beim morgigen Match in der Lokhalle auf einen hart umkämpften Fight einstellen. Dabei gilt es für die Veilchen, an ihre Qualitäten anzuknüpfen, die sie im ersten Spiel der Serie gezeigt haben. MEG-Headcoach John Patrick sieht die Partie als Charaktertest: „Es ist wie erwartet eine sehr packende Serie. Wir werden unsere Lehren aus Spiel zwei ziehen, und wollen nun unseren Heimvorteil nutzen. Die Bedeutung der Partie ist natürlich sehr hoch. Es wird sehr stark auf das Herz und den Charakter eines jeden einzelnen ankommen. Wir gehen das Spiel hochmotiviert an. Mit der Unterstützung unserer Fans im Rücken wollen wir uns die Führung zurückholen.“

Während die Veilchen dasselbe Team wie beim knappen 69:76 am Donnerstag in Bamberg zur Verfügung haben, steht bei den Baskets ein Fragezeichen hinter dem Einsatz ihres Kapitäns Demond Greene. Bei einem Foul von Robert Kulawick 33 Sekunden vor Spielende erlitt Greene einen Riss im rechten Augenlid. Er wurde noch in der Nacht auf Sonnabend in der Augenklinik am Uniklinikum Erlangen ärztlich behandelt.

Bonn vor Halbfinal-Einzug

Den Sprung ins Halbfinale kann am morgigen dritten Playoff-Spieltag lediglich Telekom Baskets Bonn schaffen. Das Team von Coach Michael „Mike“ Koch führt in der „best of five“-Serie bereits mit 2:0 und peilt den entscheidenden dritten Sieg im heimischen Telekom-Dome an. Nach der ein wenig überraschenden 68:71-Niederlage von Top-Favorit Alba Berlin bei den Paderborn Baskets steht es in diesem Duell 1:1. Ausgeglichen ist auch die Mini-Serie zwischen EWE Baskets Oldenburg und den Frankfurt Skyliners. Mit Heimsiegen am morgigen Sonntag wollen sowohl Alba als auch Oldenburg wieder in Führung gehen. 

Von Mark Bambey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.08.2017 - 19:45 Uhr

Die SG Lenglern/Harste ist durch einen 0:5 Sieg bei dem SV Südharz in die nächste Runde des Nds.-Pokals eingezogen.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen