Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
MTV Geismar II bleibt Spitzenreiter

Handball-Regionsoberliga der Frauen MTV Geismar II bleibt Spitzenreiter

Der MTV Geismar II hat durch einen Erfolg im Vereinsderby die Tabellenspitze in der Handball-Regionsoberliga der Frauen behauptet. Im unteren Mittelfeld sammelten die HSG Plesse-Hardenberg II und der TSV Landolfshausen wichtige Punkte.

Voriger Artikel
Siege für drei Göttinger Vereine
Nächster Artikel
Bilshausen holt gegen RW Göttingen Remis

Die Erfahrung von Teresa Rettberg wirkt sich positiv auf die Spielweise der HSG Plesse-Hardenberg II aus.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Die HG Rosdorf-Grone II kam kampflos zu zwei Zählern, da die SG Spanbeck/Billingshausen auf die Austragung verzichtete. MTV Geismar III – MTV Geismar II 16:31 (9:18). Auch im Vereinsduell war der Spitzenreiter nicht zu stoppen.

Das Derby wurde schnell zu einer deutlichen Angelegenheit für die favorisierte Zweite, die immer wieder die Fehler der Dritten ausnutzte. Trotz einer guten Torfrau Wohlers schrumpfte der Rückstand der „Gastgeber“ nicht. So endete die faire Partie (keine Zeitstrafe) mit einem souveränen Erfolg des Tabellenführers. – Tore MTV III: Katzmeyer (5), Bruns (3), Peters (2), Balakrishnan (2), Bremer (2), Huch (1), Barp (1). –  Tore MTV II: Stey (5), Löning (4), Lübbers (4), Arthaus (4), Schönknecht (4), Tietze (3), Hirschel (2), Nietfeld (2), Polauke (2), Frölich (1).
HSG Plesse-Hardenberg II – Northeimer HC II 26:25 (13:13). Erneut trat die HSG mit Rettberg und Grünewald an, ihre Erfahrung wirkte sich auf die Jüngeren positiv aus. So gab es kaum technische Fehler und eine verdiente 8:4-Führung. Dann ließ die Heimsieben in der Abwehr die letzte Konsequenz vermissen, Northeim glich aus.

Ähnliches Bild nach dem Seitenwechsel: Plesse-Hardenberg begann stark (18:14, 21:17), ehe die Schlussviertelstunde wieder an die Gäste ging. Doch es reichte nur zum Anschlusstreffer, der finale Wurf des Landesliga-Absteigers blieb im Block der HSG hängen. –  Tore HSG: Rombach (10/2 Siebenmeter), Kunze (4), Grünewald (4), Hemme (3), Rettberg (3), Reimann (1), Jung (1).
TV Jahn Duderstadt – TSV Landolfshausen 16:18 (8:7). Von dieser liegt kein Bericht vor.

Von Denise Kricheldorf-Mai

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 17:47 Uhr

Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schubert zeigt sich nach der Misserfolgsserie des Clubs kämpferisch.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt