Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
MTV Geismar startet souverän in die Saison

Handball-Landesliga MTV Geismar startet souverän in die Saison

Zweites Spiel, zweite Niederlage: Die HSG Plesse-Hardenberg II hat ihre Form in der Handball-Landesliga noch nicht gefunden und rangiert auf dem vorletzten Tabellenplatz. Dafür startete der MTV Geismar nach dem Spielausfall in Moringen mit einem klaren 31:19-Sieg über den MTV Warberg erfolgreich in die Saison.

Voriger Artikel
Klemme erklimmt Berg am schnellsten
Nächster Artikel
Erster Platz für Lotz

Nicht zu bändigen: Johannes Leuschner (l.) vom MTV Geismar erzielte sechs Tore beim Sieg über den MTV Warberg.

Quelle: Vetter

Göttingen/Bovenden. MTV Geismar – MTV Warberg II 31:19 (14:7). Das Spiel der Gäste aus der Nähe von Helmstedt war viel zu eindimensional. MTV-Trainer Dominik Kemke hatte seine Defensive gut auf die langsamen Rückraum-Angriffe vorbereitet. Johannes Platten biss sich an Gäste-Spielmacher Kai-Olaf Reinemann fest und ließ diesen nicht zur Entfaltung kommen. Lediglich mit der unkonzentrierten Chancenverwertung haderte der Coach zur Pause. Entsprechend konsequenter agierte die Heimsieben nach dem Seitenwechsel und baute den Vorsprung souverän aus. Um weiterhin auf der Siegerstraße zu bleiben, bedarf es trotz eines gelungenen Saisonstarts noch einer Leistungssteigerung. – MTV: Schmidt, Rink – Platten, J. Köbel (3 Tore), Kerklau (2/1 Siebenmeter), Leuschner (6), Reitz (1), Achsel (4), Neuffer (2), Rolf (5/2), Deiters (3), König (2).

HSG Plesse-Hardenberg II – MTV Vorsfelde II 24:31 (13:16). Schon vor der Partie gab es schlechte Nachrichten für die HSG: Spielmacher Marvin Grobe konnte aufgrund einer Bänderverletzung nur sporadisch eingwechselt werden, und David Schierholz erschien aus privaten Gründen erst zur zweiten Hälfte. Dennoch gestalteten die Hausherren das Spiel bis zum 11:11 in der 20. Minute ausgeglichen, führten zeitweise sogar mit zwei Toren. Mehrere technische Fehler nutzten die Wolfsburger Gäste zur Pausenführung aus. Hoffnung keimte bei Plesse auf, als der Gastgeber nach Wiederbeginn den Druck erhöhte und wieder auf 16:18 verkürzte. Das Comeback misslang aber, weil fünf Siebenmeter vergeben wurden und weitere Großchancen ungenutzt blieben. – HSG: nicht gemeldet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen