Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Mädchen dominieren auf der Radrennbahn

Radsport Mädchen dominieren auf der Radrennbahn

„Die Mädchen in Göttingen sind echt der Kracher“, sagte der bekannte Sprecher Henning Tonn zum Abschluss des Schüler-Bahnrenntages um den EAM-Cup. Denn auf der Radrennbahn im Stadion am Sandweg hatten zuvor in allen drei Altersklassen und bei zeitweisem Regen Radsportlerinnen triumphiert.

Voriger Artikel
HG siegt bei Pietsch-Premiere
Nächster Artikel
Göttinger Paddler-Klub wieder erstklassig
Quelle: r

Göttingen. Die besten Akteure auf dem 400 Meter langen Oval waren bei der vierten Auflage des vom Tuspo Weende ausgerichteten Radsporttages Hannah Buch (U15), Franzi Arendt (U13) und Lioba Kelzewski (U11). Die schnellste Runde des Tages legte indes mit 33,21 Sekunden Ole Geisbrecht vom RC BG Langenhagen hin.

Mit 30 Kindern gab es weniger Meldungen als im Vorjahr. „Die Starterzahl hätte höher sein können, aber es war für Sportler, Zuschauer und Organisatoren eine gelungene Veranstaltung“, bilanzierte Tuspos Abteilungsleiter Holger Buch. Er war in Anbetracht der Wetterlage vor allem froh darüber, „dass wir nicht abgesoffen sind“.

Neben dem Zeitfahren zum Auftakt, einem Punktefahren und einem Ausscheidungsrennen stand ein Wettkampf mit zunächst unbekannter Rundenzahl auf dem Plan. Letztgenanntes gefiel U11-Siegerin Lioba Kelzewski am besten. „Ich bin einfach losgefahren, ohne auf die Runden zu achten, war schnell und es hat Spaß gemacht“, gab sie zu Protokoll.

Während in der U13 Franzi Arendt völlig dominierte, bot die U15 Spannung: Hannah Buch setzte sich letztlich gegenüber Ole Geisbrecht durch und sorgte damit für den dritten Erfolg einer Tuspo-Fahrerin. Wobei diese Ausbeute der Mädchen auch darauf zurückzuführen ist, dass sie im Nachwuchsbereich ein Jahr älter sein dürfen als ihre männliche Konkurrenz.

Während bei den Lizenzrennen abermals die neuen Bezirksmeister gekürt wurden, schnupperten beim Badeparadies-Eiswiese-Hobby-Omnium Neulinge in den Radsport hinein. „Die Veranstaltung schreit nach einer Wiederholung“, sagte Abteilungsleiter Buch. Und berichtet, dass die Rückmeldung der Rennkommissäre sogar so positiv gewesen sei, dass mit der Austragung der Landesmeisterschaften 2018 in Göttingen geliebäugelt wurde.

Henning Tonn wiederum verdeutlichte in den frühen Abendstunden in seiner gewohnt witzelnden Art: „Die Frauenpower war wirklich beeindruckend. Ich möchte nicht in Göttingen wohnen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.10.2017 - 21:28 Uhr

Das Ende einer Ära: Karl Rothmund hat sein Amt als Präsident des zweitgrößten Landesverbandes in Deutschland abgelegt. Der 74-Jährige war insgesamt 27 Jahre für den NFV tätig.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen