Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Mammutaufgabe für HG-Frauen

Handball-Oberliga Mammutaufgabe für HG-Frauen

Die Handball-Oberliga der Frauen blickt am Sonnabend nach Göttingen, wo die drittplazierte HG Rosdorf-Grone den Spitzenreiter Hannoverscher SC empfängt. Die HSG Plesse-Hardenberg muss sich zu Hause gegen Germania List behaupten, die HSG Göttingen beim SV Garßen Celle II.

Voriger Artikel
HG Rosdorf-Grone beim Vorletzten
Nächster Artikel
Tischtennis-Bezirksliga

Lennart Pietsch

Quelle: EF

Göttingen. HG Rosdorf-Grone - Hannoverscher SC (Sonnabend, 16.30 Uhr). Mit dem HSC stellt sich der ungeschlagene Tabellenführer in Rosdorf vor. Hannover hat als einziger Verein eine weiße Weste und stellt mit 276 Toren in acht Spielen den gefährlichsten Angriff der Liga. Die HG hat 65 Treffer weniger erzielt. „Hannover ist klar favorisiert. Für uns ist auch eine Niederlage okay, wenn wir trotzdem gut spielen“, sagt HG-Trainer Lennart Pietsch. Von vornherein abschenken will Pietsch die Partie aber nicht. „Es gibt eine kleine Chance, dann muss aber auch alles passen“, betont der Coach, der wohl auf Maite Gutenberg, seine beste Rückraumschützin, wegen einer Bänderverletzung verzichten muss.

 
HSG Plesse-Hardenberg – SC Germania List (Sonnabend, 17.30 Uhr, Bovenden). Eine sehr viel leichtere Aufgabe hat die HSG gegen den Tabellenzehnten zu lösen . „Um oben dran zu bleiben, müssen wir gewinnen“, unterstreicht Trainer Tim Becker. „Das werden wir auch, wenn wir zu unserer normalen Leistung zurückfinden.“ In den letzten beiden Spielen war die Fehlerquote im Angriff erschreckend hoch. Was gegen Northeim gerade noch gut ging, wurde von Hildesheim gnadenlos bestraft. „Wir müssen uns auf unsere Leistung konzentrieren“, fordert der Coach, der weiterhin ohne Bühn und Rettberg auskommen muss.

 
SV Garßen Celle II – HSG Göttingen (Sonnabend, 16 Uhr). Beim Urgestein der Liga erwartet den Neuling eine ungewisse Situation: Setzt Celle Spielerinnen aus der Bundesliga, die sich in der WM-Pause befindet, ein? „Ohne Bundesligaspielerinnen beim Gegner haben wir eine realistische Chancen“, glaubt Trainer Uwe Viebrans. Nach zwei Siegen in Folge ist das Selbstbewusstsein des Aufsteigers wieder gewachsen. „Wir fahren erhobenen Hauptes dahin“, sagt der Coach, dem bis auf Herbst der komplette Kader zur Verfügung steht. kri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
07.12.2016 - 15:59 Uhr

Die Staatsanwaltschaft in Madrid hat Anklage gegen Bayern-Star Xabi Alonso sowie zwei weitere frühere Spieler von Real Madrid wegen mutmaßlicher Steuervergehen erhoben.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt